Fußball: SSV Jahn gewinnt gegen Braunschweig – Doppeltorschütze Vrenezi

Der SSV Jahn Regensburg hat sein Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig mit 3:0 gewonnen. Die Regensburger Tore erzielten Albion Vrenezi (2) und Max Besuschkow. Aufgrund der gestiegenen Corona-Zahlen und einem Inzidenzwert von über 50 waren keine Zuschauer zu der Partie zugelassen worden.

Zwei Veränderungen in der Startelf hat Mersad Selimbegovic gegenüber dem 2:2 in Düsseldorf vorgenommen. Kapitän Benedikt Gimber nach abgesessener Sperre sowie Benedikt Saller rutschten für Erik Wekesser und Christoph Moritz, die beide verletzt passen mussten, in die Anfangsformation des Jahn.

Den Gästen aus Niedersachsen gehörten zwar die ersten Minuten. Das erste Tor machte aber der SSV Jahn. Nach einem Pass von Oliver Hein war es Albion Vrenezi, der seinen Gegenspieler aussteigen ließ und dann – leicht abgefälscht – ins lange Eck zur 1:0-Führung traf (5. Minute). Es war der erste Zweitliga-Treffer von Vrenezi. Die Gastgeber attackierten früh, setzten die Eintracht so unter Druck. Andreas Albers hätte in der 13. Minute die Führung ausbauen können. Allerdings zielte der dänische Stürmer nach toller Kombination über die rechte Seite über den Kasten. Die beste Braunschweiger Chance hatte nach 23 Minuten Yassin Ben Balla. Er tauchte völlig frei vor Jahn-Keeper Alexander Meyer auf, schoss den Regensburger aber an. Danach agierten die Gäste mutiger. Die Partie wurde zunehmend ausgeglichener, auch wenn der Jahn mehr Spielanteile hatte. In der 40. Minute schwächten sich die Gäste dann selbst: Nico Klaß sah nach einem Foul an Albion Vrenezi seine zweite gelbe Karte und musste vorzeitig zum Duschen. Bei der 1:0-Führung blieb es dann auch zur Pause, obwohl der Jahn noch durch Albers (43.) nach einer Ecke eine Chance auf das 2:0 hatte.

Während der Halbzeitpause setzte ein heftiger Regenschauer ein. Zu Beginn der zweiten Häfte merkte man zunächst nicht, dass der Jahn einen Mann mehr auf dem Platz hatte. Eintracht Braunschweig kam mit viel Schwung aus der Kabine, hatte zwar Aktionen im und um den Jahn-Strafraum. Zählbares sprang allerdings nicht heraus. Wie schon in Durchgang eins kam der Jahn danach besser in die Partie. Mehrere Eckbälle brachten allerdings nichts ein. Die beste Chance in dieser Phase – durch Caliskaner – vereitelte Braunschweigs Keeper Fejzic. Nach einer Stunde Spielzeit war es dann Max Besuschkow, der nach einem schönen Angriff und mit etwas Glück im Strafraum an den Ball kam und ins lange Eck zum 2:0 traf (61.).  Der SSV Jahn Regensburg hatte danach mehr vom Spiel und die Partie im Griff. Andreas Albers hatte in der 74. Minute die große Chance auf das 3:0. Nach feinem Zuspiel von Besuschkow stand der Däne frei vor Fejzic, zielte aber knapp neben den Kasten. Danach war für ihn und Sebastian Stolze die Partie beendet. Andre Becker und Aaron Opoku kamen in die Partie. Opoku war es dann auch, der nur vier Minuten nach seiner Einwechselung Vrenezi auf die Reise schickte. Der blieb freistehend vor Fejzic ganz cool und traf mit seinem zweiten Treffer zum 3:0 (78.). In der Schlussphase feierten dann Jann George und Jan-Marc Schneider ihre Comebacks nach langer Verletztungspause.

Am Ende feiert der Jahn einen hochverdienten Heimsieg gegen einen harmlosen Aufsteiger aus Braunschweig. Am 31. Oktober muss die Mannschaft von Mersad Selimbegovic dann zum Bundesligaabsteiger SC Paderborn.