© Grenzpolizeigruppe der PI Furth im Wald

Furth im Wald: Schleierfahnder schnappen Fahrraddiebe

Die Schleierfahnder Furth im Wald haben am Mittwochabend Fahrraddiebe geschnappt. Diese wollten geklaute E-Bikes nach Tschechien transportieren. Es handelt sich hierbei um Diebesgut aus Hessen und Baden-Württemberg. 

Nach dem Ende der Grenzkontrollen gehen die Schleierfahnder der Grenzpolizeigruppe Furth im Wald wieder ihrer „gewohnten“ und erfolgreichen Arbeit nach.

Am Mittwochabend kontrollierte eine Streife auf der B 20 ein moldawisches Fahrzeuggespann, welches in Richtung Tschechien fuhr. Bei der Durchsuchung der Fahrzeuge fanden die Beamten zwei in Folie eingepackte und teilweise zerlegte E-Bikes, sowie mehrere Werkzeuge und 8 Rollen Elektrokabel.

Eine Überprüfung der beiden E-Bikes ergab, dass ein E-Bike bereits von der Polizei Hessen im polizeilichen Fahndungsbestand ausgeschrieben war, da dieses erst kurz zuvor im Bereich Dieburg gestohlen wurde. Die routinemäßige Überprüfung der Fahrzeuginsassen ergab, dass gegen einen der Mitfahrer ein Haftbefehl wegen Diebstahls vorlag. Die Personen wurden aufgrund des Verdachts des Diebstahls zunächst in polizeilichen Gewahrsam genommen. Die weiteren Ermittlungen übernahm der Ermittlungsdienst der Grenzpolizeigruppe der Polizeiinspektion Furth im Wald.

Durch deren Überprüfungen konnte auch die Herkunft des zweiten E-Bikes geklärt werden. Dieses stammte ebenfalls aus einem Diebstahl im Bereich Dieburg. Beide Fahrräder hatten einen Zeitwert von über 4000 Euro.

Die sichergestellten Elektrokabel konnten einem Diebstahl auf einer Baustelle im Bereich Heidelberg in Baden-Württemberg zugeordnet werden. Die restlichen Gegenstände hatten die Personen, bis auf eine Tischkreissäge welche noch keiner Straftat zugeordnet werden konnte, legal erworben.

Die vier Personen wurden nach Durchführung von Vernehmungen und einer Erkennungsdienstlichen Behandlung, nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft in Hessen wieder entlassen. Der Haftbefehl konnte durch eine Zahlung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 1500 Euro abgewendet werden.

 

© Grenzpolizeigruppe der PI Furth im Wald

 

PI Furth im Wals/MB