Furth im Wald: Lehrkraft positiv getestet – Homeschooling an der Mittelschule

Nach dem eine Lehrkraft positiv auf COVID-19 getestet wurde, wird an der Mittelschule Furth im Wald bis nächsten Freitag (18.9.) auf das sogenannte Homeschooling umgestellt. Wie das Landratsamt Cham mitteilt, habe es nach Schulstart einen kurzfristig aufgetretenen COVID-19-Fall gegeben. Die Folge: Erst am Montag, den 21. September gibt es an der Schule wieder den normalen Präsenzunterricht.

Die Mitteilung aus dem Landkreis Cham

Der Unterrichtsbetrieb an der Mittelschule Furth im Wald wird bis einschließlich Freitag, 18. September 2020 auf die Beschulung zu Hause, das sog. „Home-Schooling“ umgestellt und beginnt erst wieder am darauffolgenden Montag als Präsenzunterricht.

Hintergrund ist ein kurzfristig nach Schulstart aufgetretener positiver Covid 19-Fall in der Lehrerschaft. Die betroffene Person hatte nachweislich Kontakt zu einem positiv Getesteten und ließ sich deshalb als Kontaktperson der Kategorie I beim Hausarzt testen.

Das positive Testergebnis wurde dem Gesundheitsamt am Landratsamt Cham heute mitgeteilt. Die sofort durchgeführte Ermittlung der engeren Kontaktpersonen ergab, dass es im Bereich der Schule lediglich Kontakte im Rahmen der Lehrerkonferenz gab. Bei der Konferenz wurden die erforderlichen Abstands- und Hygieneregeln eingehalten. Dennoch hat das Gesundheitsamt aus Gründen der Vorsicht für alle Mitglieder des Lehrerkollegiums und weitere Mitarbeiter an der Schule häusliche Quarantäne bis einschließlich 20. September angeordnet. Das hat zur Folge, dass der Unterricht auf Home-Schooling umgestellt wird. Die Maßnahme erfolgte in Abstimmung mit der Schulleitung und dem Staatlichen Schulamt Cham. Das Gesundheitsamt wird umgehend eine Testung der rund 25 Kontaktpersonen durchführen. Eine Nachtestung findet vor Ablauf der Quarantänefrist Ende nächster Woche statt. Kontakte zu Schülerinnen und Schülern bestanden nicht, so dass hier zunächst keine Quarantäne- oder Testmaßnahmen erforderlich sind.

Pressemitteilung/MF