Furth im Wald: Autoknacker sperren sich selbst ein

Am Montagmorgen ist ein Autoaufbruch der etwas anderen Art an der B 20 passiert. 

Der Täter schlug bei einem abgemeldeten VW Golf mit Regensburger Kennzeichen die Frontscheibe ein. Der PKW war an der B20 zwischen dem Stadtgebiet und dem Grenzübergang abgestellt. Der Aufbrecher ist aber zuerst über die geknackte Beifahrertüre in den VW Golf eingestiegen. Nachdem er die Türe des mit Zentralverriegelung versperrten Autos wieder geschlossen hatte, hatte sich der Mann quasi selbst eingesperrt. Deshalb versuchte er erst über die Heckklappe aus dem Fahrzeug zu kommen. Nachdem dies aber nicht funktioniert hat, zertrümmerte er anschließend die Frontscheibe mit den Füßen.

Der Ukrainer konnte wenige Zeit später auf der B 20 angetroffen werden. Dort war er zu Fuß auf der Kraftfahrtstraße unterwegs und wollte nach München laufen. Anscheinend hatte sich der Mann bei dem Autoaufbruch verletzt, weil er hinkend und freiwillig in Richtung Heimat nach Tschechien zurück ging. Zu dieser Zeit wussten die Beamten aber noch nichts von dem Autoaufbruch. Später konnte der Zusammenhang relativ schnell hergestellt werden. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige.

 

Pressemitteilung PI Furth im Wald