Frontalzusammenstoß nach Überholvorgang

Samstagnachmittag gegen 15.00 Uhr überholte der Fahrer eines Kleintransporters 500 Meter vor dem Ortseingang Schachten (Gde. Eschlkam) einen Traktor. Dabei übersah er einen entgegenkommenden Klein-Lkw einer Maurerfirma, dessen Fahrer nach Neuaign unterwegs war. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurden beide Fahrzeuge um die eigene Achse gedreht.

Der Kleintransporter wurde in einen Straßengraben geschleudert, der Motorraum zusammengestaucht, das linke Vorderrad, die Frontscheibe und die A-Säule herausgerissen. Armaturenbrett und Lenkrad wuren soweit in den Fahrgastraum gedrückt, dass der Fahrer weder Arme noch Beine rühren konnte. Dazu erleidete er eine Platzwunde am Kopf.

Der zweite Unfallbeteiligte erlitt Schnittwunden an der Hand und wurde durch das zurückgedrückte Lenkrad am Brustbein getroffen. Er konnte sich selber aus seinem Fahrzeug befreien und alarmierte mit dem Handy Polizei und Rettungsdienst. Anwohner eilten herbei und leisteten vorbildlich Erste Hilfe, indem sie die Schnittwunden verbanden und dem eingeklemmten Fahrer bei Temperaturen über 30 Grad mit einem Sonnenschirm Schatten spendeten. Von der Leitstelle wurden die Feuerwehren Großaign und Kleinaign zur Verkehrsabsicherung sowie Eschlkam und Neukirchen wegen des hydraulischen Rettungssatzes alarmiert, sowie der Rettungsdienst aus Furth und Cham und Christoph 15 aus Straubing. Zusammen mit dem RTW aus Furth traf die FFW Eschlkam am Unfallort ein und begann sofort mit der Befreiung des Eingeklemmten. Bis zum Eintreffen des zweiten RTWs aus Cham unterstützten die Feuerwehren die beiden Rettungsassistenten aus Furth bei der Versorgung der beiden Verletzten. Nach seiner Befreiung aus dem Fahrzeuginneren wurde er notärztlich untersucht und mit den Rettungshubschrauber nach Deggendorf geflogen. Der verletzte Maurer wurde mit Verdacht auf Rippenprellung mit dem Krankenwagen ins Chamer Krankenhaus gefahren.

Während der Rettungsmaßnahmen war die Kreisstraße CHA 4 von der Großaigner und Kleinaigner Wehr komplett gesperrt. Zur Unterstützung der Rettungskräfte kamen Rettungsdienst-Leiter Daiminger und KBI Bierl sowie KBM Bartl zu der Unfallstelle. Nachdem Polizisten der PI Furth den Unfall aufgenommen haben, wurden die total zerstörten Fahrzeuge abtransportiert. Die Feuerwehr Eschlkam reinigte die Straße von Fahrzeugteilen und Flüssigkeiten und brachte Bindemittel auf. Nach gut 2 Stunden war die Straße wieder frei

 

pm