Frauenbund unterstützt Frauen in Bolivien

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB), Diözesanverband Regensburg, übergab an den Hauptgeschäftsführer von Misereor Aachen Monsignore Pirmin Spiegel einen Scheck von 18.101 Euro beim Katholikentag in Regensburg. Die Spendengelder wurden durch den KDFB-Diözesanverband im Rahmen der Solibrot-Fastenaktion gesammelt und kommen einem Alphabetisierungsprojekt in Bolivien zugute.

Nach dem Motto „Schmeckt gut und tut gut“ führten der KDFB und Misereor während der Fastenzeit diese Solidaritätsaktion durch. In Kooperation mit Bäckereien und zahlreichen Gruppen wurden besondere Brote gebacken und mit einem Benefiz-Anteil zum Verkauf angeboten. Der Frauenbund sammelte in der diesjährigen Fastenzeit mit Unterstützung von knapp 90 Zweigvereinen aus dem gesamten Bistum und in Kooperation mit über 60 Bäckereien eine Spendensumme von 18.101 Euro. Die Diözesanvorsitzende Karin Schlecht ist dankbar über die vielfältige Beteiligung der KDFB Ortsgruppen: „Die Solibrot-Aktion ist zum zweiten Mal nach 2013 sehr erfolgreich verlaufen.“
Monsignore Pirmin Spiegel freute sich sehr und dankte für die großartige Spendensumme, die für das Projekt „Alphabetisierung – Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe in Bolivien“ verwendet wird. Das Projekt fördert Frauen, Lesen und Schreiben zu lernen, eine Grundbildung zu erwerben sowie ihre staatsbürgerlichen Rechte wahrzunehmen. Zudem können sich die Frauen zu Führungskräften ausbilden lassen und sie werden bei der Herstellung und dem Verkauf von Lebensmitteln unterstützt. Da sich die Frauen in Bolivien traditionell um Haus, Kinder und Tiere zu kümmern haben und beim Pflügen, Pflanzen und Ernten helfen müssen, wird Bildung für sie als überflüssig erachtet. Das bedingt, dass etwa die Hälfte der Frauen über 15 Jahre Analphabetinnen sind.

 

pm