Frau in Regensburg getötet: Urteil gegen Ex-Freund erwartet

Weil er seine Ex-Freundin während oder direkt nach dem Sex getötet haben soll, muss sich ein 54 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Regensburg verantworten. Heute werden ab 9 Uhr einem Justizsprecher zufolge die Plädoyers und das Urteil erwartet.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Deutschen Totschlag und Nötigung vor. Er soll seine acht Jahre jüngere Ex-Partnerin im Dezember 2019 umgebracht haben, nachdem diese sich von ihm getrennt hatte.

Daraufhin soll ihr der Mann nachgestellt haben. Bei einem Besuch in ihrer Wohnung kam es nochmals - den Erkenntnissen nach einvernehmlich - zum Geschlechtsverkehr. Dabei oder danach drückte der Mann der Frau laut Anklage auf den Hals, bis diese starb.

Anschließend versuchte der Mann, der stark betrunken war, sich das Leben zu nehmen.

 

dpa/MB

 

Unsere Berichterstattung zu dem Fall:

Tote Frau in Regensburg gefunden: Haftbefehl gegen 53-Jährigen
Gegen den 53-Jährigen, der am Mittwoch schwer verletzt in Regensburg aufgefunden wurde, ist Haftbefehl wegen Totschlags erlassen worden. Die Ermittler gehen laut Polizei derzeit davon aus, dass der Mann seine 45 Jahre alte ehemalige Lebensgefährtin getötet hat. Bereits gestern hat die Polizei bestätigt, dass er sich seine Verletzungen selbst zugefügt haben soll. Er soll versucht haben sich selbst umzubringen. Die Kripo ermittelt nach wie vor im Fall.
Regensburg: Frau getötet - 53-Jähriger dringend tatverdächtig
Schrecklicher Fund gestern Nachmittag in Regensburg. Die Polizei hat eine weibliche Leiche in einer Wohnung im Bereich Ziegetsdorf entdeckt. Es gab Hinweise auf einen gewaltsamen Tod der Frau. Zuvor wurden die Einsatzkräfte zu einem schwer verletzen Mann gerufen. Besteht ein Zusammenhang zwischen den beiden Personen?