Flaschenwürfe gegen Asylunterkünfte in Bruck und Hirschau

Update, 08.02, 16:50 Uhr:

Wie bereits berichtet, kam es in den frühen Morgenstunden des 07.02.2016 zu Flaschenwürfen gegen bzw. in Asylbewerberheime in Bruck und Hirschau.

Aufgrund der Vorfälle gründete die Kripo Amberg bereits in den gestrigen Vormittagsstunden die Ermittlungsgruppe 07.02., in der auch Angehörige des Kommissariats Staatsschutz mitarbeiten. Die Beamten führen derzeit Anwohnerbefragungen, Vernehmungen, Bewertungen von gesicherten Spuren etc. durch.

Im Rahmen der gestrigen Pressemitteilung wurde im Zusammenhang mit dem Flaschenwurf in Bruck ein Pärchen gesucht, das sich zur Tatzeit in der Nähe des Asylbewerberheimes aufhielt.

Die Beiden haben sich mittlerweile bei der Kripo Amberg gemeldet und wurden vernommen. Sie gaben übereinstimmend an, zur fraglichen Zeit, um Mitternacht, vom 06. auf 07.02.2016, unweit der Unterkunft gewesen zu sein. Dabei sei ihnen ein Mann aufgefallen, der vom Asylbewerberheim kommend in Richtung Marktplatz lief. Er war ca. 175 cm groß und dunkel gekleidet. Möglicherweise trug er eine Kapuze.

Ob dieser Mann etwas mit der Tat zu tun hat, steht bislang nicht fest. Er wird deshalb gebeten, sich mit der Kripo Amberg in Verbindung zu setzen.

Zudem werden nochmals Zeugen gebeten, die an den Tatorten verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich mit der Kripo Amberg unter der Rufnummer: 09621/890-0, in Verbindung zu setzen.

Ursprüngliche Meldung:

Am 07.02.2016, gegen 00.20 Uhr, rief ein Bewohner einer Asylbewerberunterkunft in Bruck, Untere Bachgasse bei der Integrierten Leitstelle Amberg an und teilte mit, dass vor wenigen Minuten eine Flasche gegen ein Fenster der Unterkunft geworfen wurde.
Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass bislang Unbekannte eine leere Flasche gegen das Rollo eines Erdgeschossfensters warfen, wodurch diese zerbrach. Zudem fanden die Beamten vor der Unterkunft mehrere Zettel mit fremdenfeindlichen Parolen. Sowohl die Flasche als auch die Schriftstücke wurden als Beweismittel sichergestellt. Es entstand weder Personen- noch Sachschaden.

Ebenfalls bei der Integrierten Leitstelle Amberg meldete sich am 07.02.2016, gegen 01.40 Uhr, ein Bewohner einer Asylbewerberunterkunft in Hirschau, Grundstraße. Er teilte mit, dass es in der Unterkunft ein großes Problem gebe. Aufgrund von Sprachschwierigkeiten konnten jedoch zunächst keine näheren Hintergründe in Erfahrung gebracht werden.

Am Einsatzort stellten die Beamten fest, dass eine verschlossene, mit einer Flüssigkeit gefüllte Flasche, durch ein Fenster im ersten Obergeschoss geworfen worden war und in einem Zimmer zum Liegen kam. Zu weiterem Sachschaden kam es nicht. Auch wurde durch das Wurfgeschoss niemand verletzt.
Um festzustellen, um welche Flüssigkeit es sich genau handelt, wird diese zur Untersuchung an das Bayerische Landeskriminalamt geschickt.
Noch in der Nacht hat die Kriminalpolizeiinspektion Amberg die Ermittlungen aufgenommen und in den heutigen Vormittagsstunden eine Ermittlungsgruppe mit dem Namen: 07.02. gegründet.

Derzeit laufen an beiden Objekten u.a. Spurensicherungsmaßnahmen.
Die Kripo Amberg bittet Zeugen, die im Umfeld der beiden Tatorte verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich umgehend unter der Rufnummer: 09621/890-0 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.
Im Zusammenhang mit dem Vorfall in Bruck wird dringend ein Pärchen gesucht, das sich in unmittelbarer Tatortnähe aufgehalten haben dürfte und eventuell Hinweise zur Tatausführung geben kann. Möglicherweise handelte es sich um russisch sprechende Personen. An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich bisher keinerlei Tatverdacht gegen dieses Pärchen richtet.

PM/MF