© Symbolbild / Quelle: Pixabay

Feueralarm in Asylunterkunft ausgelöst: 17-Jähriger randalierte

Aufgrund eines Feueralarms in der Asylunterkunft in der Altmühlstraße wurde diese am Mittwoch gegen 22.50 Uhr durch den dortigen Sicherheitsdienst geräumt. Im Zuge der Räumung gerieten drei der jugendlichen Insassen in Streit, in der Folge schlugen ein 16 und ein 17jähriger Flüchtling auf einen 17-Jährigen  ein. Der leicht verletzte Geschädigte wurde vor Ort vom Rettungsdienst behandelt. Während die gerufenen Polizeibeamten den Sachverhalt aufnahmen, randalierte der 17jährige Schläger weiter. Er ging auf einen der Polizisten los und versetzte ihm einen Kopfstoß, der Beamte wurde dadurch leicht verletzt. Weiterhin trat er mit dem Fuß gegen eine Wand sowie eine Stromsäule, diese wurde aus der Verankerung gerissen und die Plastikverkleidung brach. Es entstand Sachschaden in Höhe von 500 Euro.

Da sich der 17jährige nicht beruhigen ließ, wollten ihn die Beamten in Gewahrsam nehmen, gegen diese Maßnahme setzte er sich massiv mit Fußtritten zur Wehr. Mehrere Beamten waren erforderlich, um den jungen Mann zu bändigen, anschließend wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich schließlich heraus, dass der Brandmelder im Asylantenheim durch einen unbekannten Täter offensichtlich mutwillig ausgelöst wurde. Es sind weitere Ermittlungen wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Sachbeschädigung und Missbrauch von Notrufen erforderlich.

PM/MF