Fall Maria Baumer: Prozess gegen ehemaligen Verlobten startet am 1. Juli

Im Fall der getöteten Maria Baumer startet am 1. Juli der Prozess gegen den ehemaligen Verlobten. Es sind 35 Termine vorgesehen. Acht Jahre nach ihrem Verschwinden startet die Hauptverhandlung am 1. Juli am Landgericht Regensburg.

 

 

Wie das Landgericht Regensburg in einer Pressemitteilung bekannt gegeben hat, hat die Schwurkammer die Anklage der Staatsanwaltschaft Regensburg zugelassen und das Hauptverfahren eröffnet.

Im Zeitraum vom 1. Juli 2020 bis 2. Oktober 2020 sollen 25 Verhandlungstage stattfinden. 10 zusätzliche Termine sind als Reservetage vorgemerkt.

Ob bis zum 2. Oktober 2020 ein Urteil ergehen kann oder über diesen Zeitpunkt hinaus Fortsetzungstermine anberaumt werden müssen, hängt vom Verlauf der Beweisaufnahme ab, heißt es in der Pressemitteilung.

 

Anklage: Mord aus Heimtücke

Im März 2020 war bekannt geworden. dass der ehemalige Verlobte der verstorbenen Maria Baumer angeklagt wird. Das hatte dessen Verteidiger gegenüber TVA bestätigt. Der Vorwurf lautet: Mord aus Heimtücke.

Erst im Dezember 2019 wurde der ehemalige Verlobte der Maria Baumer festgenommen. Im Wesentlichen soll es in der Anklage keine großen Neuigkeiten geben. Vieles deckt sich mit dem, was die Staatsanwaltschaft im Dezember präsentiert hatte.

Bei der damals Verstorbenen sind Überreste des Beruhigungsmittels Lorazepam nachgewiesen worden. Der damalige Verlobte soll es ihr laut Staatsanwaltschaft verabreicht haben. Dies sei der erste konkrete Hinweis auf das Tatmittel. Die Ermittler schließen demnach auch aus, dass Maria Baumer das Medikament freiwillig eingenommen hätte. Ihr ehemaliger Verlobter hätte als Krankenpfleger Zugang zu dem Mittel gehabt.

 

Hier unser Beitrag zu Verhaftung des Ex-Verlobten:

 

Am Pfingstmontag im Jahr 2012, ist Maria Baumer spurlos verschwunden. Erst ein Jahr später im September 2013 wurde die Leiche der Maria Baumer in einem Wald bei Bernhardswald gefunden. Kurz nach dem Fund ist der ehemalige Verlobte zum ersten Mal verhaftet worden. Doch das Ermittlungsverfahren wurde im Januar 2018 eingestellt – es gab nicht genügend Hinweise auf eine mögliche Tat des mittlerweile 35-Jährigen.

 

Landgericht Regensburg / MB