Ex-Freundin getötet – lebenslange Haft gefordert

Für die Tötung seiner Ex-Freundin soll ein 58-Jähriger nach dem Willen der Staatsanwaltschaft lebenslang in Haft. Die Anklagebehörde forderte gestern vor dem Landgericht Regensburg die Höchststrafe wegen Mordes, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Die Verteidigung plädierte dagegen auf acht Jahre Freiheitsstrafe wegen Totschlags. Der Mann aus Bogen hatte im Verfahren zugegeben, die 53-Jährige erstochen zu haben. Eine Mordabsicht hatte er jedoch bestritten. Das Urteil soll am kommenden Montag (22. Dezember) verkündet werden.

 

dpa/lby

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar