EVR schlägt Bayreuth in irrem Eishockey-Spiel

Das war kein Spiel für schwache Nerven! Der EV Regensburg schlägt den EHC Bayreuth mit 6:5 nach Verlängerung und verteidigt Platz 2 in der Oberliga Süd.

Drei mal war der EV Regensburg in den ersten beiden Dritteln in Führung gegangen (Tore durch Louke Oakley, Vitali Stähle und Simon Schütz) – drei mal gelang den Gästen aus Bayreuth der Ausgleich. Zudem schaffte Bayreuth das Kunststück gleich zwei Penaltys zu vergeben!

Im letzten Drittel überschlugen sich dann die Ereignisse. Potac brachte Bayreuth in der 44. Minute erstmals in Führung, die David Stieler bei doppelter Überzahl dann egalisierte (49.). Aber nur 17 Sekunden später führten die Gäste durch einen Treffer in Unterzahl erneut.

Der EVR tat sich in der Folge schwer; gab aber nie auf. Und wurde belohnt! Ganze vier (!) Sekunden vor dem Ende, als Regensburg den Torwart zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis genommen hatte, gelang Louke Oakley der viel umjubelte Ausgleich! Die 2500 Zuschauer in der Donau-Arena waren aus dem Häuschen!

Und es sollte noch besser kommen! Als der ehemalige Regensburger Daniel Sevo in der Verlängerung auf die Strafbank musste, schlug die Stunde von Daniel Stiefenhofer! Er sorgte mit dem Treffer zum 6:5 für den Sieg.

Regensburg bleibt dadurch Zweiter; jetzt aber punktgleich mit Selb, das mit 6:0 in Weiden gewinnen konnte. Beide Teams treffen am Sonntag in Selb aufeinander.

MaW