Erster Neuzugang: SSV Jahn Regensburg verpflichtet Sargis Adamyan

Mit Sargis Adamyan (24) steht der erste Neuzugang für die kommende Saison beim SSV Jahn Regensburg fest. Der in Armenien geborene Offensivspieler unterschreibt einen Zweijahresvertrag beim SSV Jahn.

Der SSV Jahn Regensburg verpflichtet mit Sargis Adamyan einen schnellen Offensivspieler, der vergangene Saison für den TSV Steinbach in der Regionalliga Südwest auflief und dabei in 33 Spielen 16 Tore selbst erzielte und fünf weitere vorbereitete. Christian Keller, Geschäftsführer Profifußball des SSV Jahn, ist überzeugt von dem variabel einsetzbaren Neuzugang: „Sargis kann neben dem Sturmzentrum auch hängend oder am Flügel agieren. Dabei besticht er neben seinem Tempo auch durch eine sehr gute Technik und Spielintelligenz. Jetzt muss er zeigen, dass er diese Qualitäten auch auf Zweitliganiveau einbringen kann.“

Der in Armenien geborene Adamyan kam im Alter von fünf Jahren nach Deutschland und begann seine Karriere beim 1. FC Neubrandenburg. Von dort wechselte er 2009 als 16-Jähriger zum FC Hansa Rostock, für den er in der B- und A-Junioren Bundesliga aktiv war und sogar den Sprung in den Profikader schaffte. Nach acht Einsätzen in der 3. Liga und zwei Spielen für die armenische A-Nationalmannschaft im Herbst 2013 stockte seine Entwicklung beim FC Hansa Rostock dann jedoch. Folge war ein Wechsel in Richtung Neustrelitz im Januar 2014. Für die TSG brachte es der Offensivmann in der Regionalliga Nordost auf 13 Tore und neun Vorlagen in insgesamt 55 Partien. Zur Rückrunde der Saison 2015/16 verschlug es Adamyan dann zum TSV Steinbach, wo er in der abgelaufenen Saison zum absoluten Leistungsträger aufstieg und an 21 Treffern direkt beteiligt war.

Adamyan entschied sich ganz bewusst für einen Wechsel nach Regensburg. „Christian Keller und Heiko Herrlich haben sich sehr um mich bemüht, das Konzept des SSV Jahn hat mich vollends überzeugt“, so der 24-Jährige, der zu einer erfolgreichen Saison beitragen will: „Ich werde von Anfang an hart arbeiten, um gemeinsam mit meinen neuen Teamkameraden den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga zu schaffen. Das wird nicht einfach, wir werden aber alles dafür geben.“ 

PM/CS