Enkeltrickbetrug – Frau um mehr als 33.000 Euro betrogen

Am Vormittag des 07.11.2014 erhielt eine 74jährige Rentnerin von einem Unbekannten einen Telefonanruf, bei dem sich dieser als ihr Enkel ausgab. Der Anrufer äußerte, dass er für den Erwerb einer Immobilie in Regensburg dringend 54 000 Euro benötigt. Da die Fraueinen Enkel in München hat, glaubte sie die Geschichte und teilte mit, sie habe nur 30 000 Euro zu Hause habe. Der Unbekannte beendete schließlich das Telefonat mit dem Hinweis, dass er einen Bekannten vorbeischickt, der das Geld abholt.
Vor ihrem Haus im Regensburger Stadtteil Margaretenau übergab die 74jährige Freitag Vormittag gegen 10.15 Uhr einer fremden Person dann über 33 000 Euro, alles Geld, das Sie zu Hause finden konnte. Der Unbekannte entfernte sich dann zu Fuß.
Am Vormittag des 08.11.2014 meldete sich dann die Geschädigte bei der Polizei und erstattete Anzeige.

Bereits Freitag Mittag kontrollierte eine Streife der Verkehrspolizei Weiden um 12.30 Uhr auf der BAB A 93 bei Windisch-Eschenbach eine Taxi mit einem einzelnen Fahrgast. Bei der Anhaltung warf der Fahrgast einen Gegenstand aus dem Fenster, es handelte sich um ein Handy, das anschließend auch gefunden und zur Abklärung der Eigentums- verhältnisse sichergestellt wurde.
Der 32jährige versuchte noch auf dem Kontrollparkplatz zu flüchten, stolperte aber und konnte trotz vehementer Gegenwehr schließlich festgenommen werden. Bei seiner körperlichen Durchsuchung fanden die Beamten unter der Unterwäsche versteckt genau den Geldbetrag, um den die Rentnerin betrogen wurde. Der Tatverdächtige war mit dem Taxi von Obertraubling bei Regensburg weggefahren und wollte nach Berlin. Der mitgeführte Geldbetrag wurde sichergestellt.
Da zum Kontrollzeitpunkt die Straftat noch nicht bekannt war, wurde der wegen Betrugsdelikten vorbelastete Tatverdächtige nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wieder entlassen. Die weiteren Ermittlungen hat die KPI in Regensburg übernommen. Aufgrund der Gegenwehr bei der Festnahme wird der 32jährige auch wegen Widerstand gegen Polizeibeamte angezeigt. Es gab aber keine Verletzten.

pm Polizeipräsidium Oberpfalz