Eishockey: Eisbären schlagen Selb

Die Eisbären Regensburg schwimmen weiter auf der Erfolgswelle. Gegen die Selber Wölfe hat die Mannschaft von Trainer Max Kaltenhauser einen 5:2-Heimsieg gefeiert.

Im ersten Drittel taten sich die Eisbären lange Zeit schwer. Aber elf Sekunden vor der ersten Pause konnte Nikola Gajovsky – nach Vorarbeit von Lukas Heger und Tomas Gulda – doch noch zur 1:0-Führung treffen.

Im zweiten Durchgang bauten die Hausherren innerhalb von 95 Sekunden – zwischen der 34. und der 36. Minute – ihre Führung aus. Constantin Ontl, Lukas Mühlbauer und Michail Sokolov stellte die Anzeigentafel auf 4:0. Die Gäste aus Oberfranken konnten aber noch im zweiten Drittel ebenfalls einen Treffer bejubeln. Pisarik verkürzte in der 40. Minute für die Wölfe.

In der 54. Minute gelang Kabitzky dann der zweite Treffer der Wölfe. In der Schlussphase hat Selb alles auf eine Karte gesetzt, hat dann auch den Torhüter vom Eis genommen. Ein Tor gelang aber nur noch den Eisbären. Michail Sokolov entschied die Partie mit einem Empty-Net-Goal 42 Sekunden vor Schluss.

Die Eisbären gewinnen gegen Selb mit 5:2 und feiern damit den dritten Sieg in Folge. Regensburg bleibt auf Platz 4 der Meisterrundentabelle. Am Sonntag geht es mit dem Auswärtsspiel bei den Lindau Islanders weiter.