Eishockey: Eisbären schlagen Landshut mit 3:2

Die Eisbären Regensburg haben das Ostbayern-Derby gegen den EV Landshut gewonnen. Vor 2354 Zuschauer in der Donauarena hieß es nach 60 Minuten 3:2 für die Mannschaft von Igor Pavlov.

Der EV Landshut legte zu Beginn der Partie los wie die berühmte Feuerwehr. Die Eisbären wurden die ersten Minuten in die Defensive gedrängt. Doch nach gut fünf Minuten kamen die Hausherren besser in das Spiel, erarbeiteten sich peu a peu ein Chancenplus – und belohnten sich in der 12. Minute selbst. Bei einer angezeigten Strafe für die Niederbayern war es Nikola Gajovsky, der aus dem Gewühl vor dem Landshuter Tor heraus das 1:0 erzielten konnte. Gajovsky war es dann auch, der in der 18. Minute per Penalty das 2:0 erzielen konnte.

Mit diesem Spielstand ging es dann auch in den zweiten Abschnitt, der allerdings mit einem Schockmoment begann, der allen Spielern und allen Zuschauern in der Donauarena verstummen ließ. Der Landshuter Routinier Ales Jirik verletzte sich bei einem Zusammenprall mit Richard Divis schwer. Nach ersten Informationen zog sich der Deutsch-Tscheche dabei einen Schien- und Wadenbeinbruch zu. Diese Verletztung wirkte sich dann auch auf das Spiel aus. Beiden Teams war der Schreck deutlich anzumerken. Die Eisbären fingen sich etwas schneller und konnten in der 34. Minute ihre Führung ausbauen. Lukas Heger, diesmal als Verteidiger im Einsatz, setzte zu einem Solo über die gesamte Eisfläche an und legte dann quer auf Petr Heider, der nur noch den Schläger zum 3:0 hinhalten musste. Von den Gästen war im zweiten Drittel wenig zu sehen. Das, was auf das Regensburger Tor kam, war sichere Beute von Goalie Raphael Fössinger, der eine starke Partie machte.

Im Schlussdrittel starten die Niederbayern nochmals einen Sturmlauf, der durch zwei Tore von Forster und Schmidpeter belohnt wurde. Mehr sprang dann aber nicht mehr heraus für den EVL. Am Ende blieb es beim 3:2 für die Eisbären Regensburg.

 

Die weiteren Ergebnisse des 4. Spieltags in der Oberliga Süd:

 

EV Lindau Islanders Selber Wölfe 7:3
EHC Waldkraiburg „Die Löwen“ EC Peiting 4:8
Höchstadter EC Starbulls Rosenheim 3:5 (OT)
ECDC Memmingen Indians SC Riessersee 2:4
ERC Bulls Sonthofen Blue Devils Weiden 5:4 (OT)