Eishockey: Eisbären schießen Islanders vom Eis

Die Eisbären Regensburg haben ihr Heimspiel gegen die Lindau Islanders deutlich mit 8:3 gewonnen.

Sebastian Alt eröffnete in der 9. Minute im Powerplay den Torreigen. Nur vier Minuten später erhöhte Verteidiger Sebastian Wolsch – ebenfalls im Powerplay – auf 2:0. Die Mannschaft von Trainer Peppi Heiß überzeugte diesmal nach zuletzt eher schwächeren Heimauftritten. Als bei Lindau zu Beginn des zweiten Drittels erneut ein Spieler auf die Strafbank musste, war es Sebastian Alt mit seinem zweiten Treffer, der auf 3:0 stellte(22). Auch Lindau konnte dann in Überzahl jubeln: der Ex-Regensburger Jeff Smith verkürzte auf 3:1 (26.). Für eben jenen Smith war die Partie dann kurz darauf auch beendet: Nach einem üblen Kniecheck gegen Lukas Heger musste Smith mit einer 5 plus Spieldauer runter. Auch für Heger war die Partie beendet, eine genaue Diagnose steht allerdings noch aus. 25 Sekunden vor Ende des zweiten Drittels erzielte Peter Flache dann mit dem vierten Powerplaytreffer das 4:1 (40.). Das dritte Drittel lief gerade einmal 39 Sekunden, ehe Benjamin Kronawitter – wieder in Überzahl – zum 5:1 traf (41.). Franz Mangold machte dann das halbe Dutzend voll (45.). Ein Fehler in der Regensburger Offensive bescherte den Lindauer dann etwas Ergebniskosmetik (48.). David Felsoci und Peter Flache erzielten dann die Regensburger Tore sieben und acht (48./56.). Den Schlusspunkt unter ein unterhaltsames Eishockeyspiel setzten dann die Lindauer mit dem 8:3-Endstand.