Eishockey: Eisbären schießen Blue Devils aus der Halle

Die Eisbären Regensburg haben das Oberpfalzderby gegen die Blue Devils Weiden deutlich mit …. gewonnen. Lukas Heger feierte nach zehn Wochen Verletzungspause sein Comeback, musste aber Mitte des Schlussdrittels wieder verletzt vom Eis.

Vor rund 1400 Zuschauern in der Weidener Hans-Schröpf-Arena erwischten die Hausherren den deutlich bessern Start. In der 9. Minute war es Michael Kirchberger, der die Blue Devils in Führung brachte. Von den Eisbären war im ersten Drittel wenig zu sehen. Die Weidener einfach besser. Der verdiente Lohn: das 2:0 durch Herbert Geisberger in der 19. Minute im Powerplay.

Igor Pavlov schien dann in der ersten Drittelpause die richtigen Worte gefunden zu haben. Denn die Eisbären kamen wie verwandelt aus der Kabine. Nach gerade einmal 40 Sekunden im zweiten Drittel war es Verteidiger Korbinian Schütz, dem in Überzahl der Anschlusstreffer gelang (21.). Nachdem Nico Kroschinski in der 24. Minute den Ausgleich erzielen konnte, war es nur 50 Sekunden später Kapitän Peter Flache, der die Partie mit dem 3:2 drehen konnte (25.). Nach einer guten halben Stunde baute Nikola Gajovsky die Führung auf zwei Tore aus (30.).  Benedikt Böhm machte mit dem 5:2 (38.) ein starkes zweites Drittel perfekt.

Als Weiden kurz nach Beginn des Schlussdrittels eine Strafzeit kassierte, konnte Tomas Gulda mit einem Traumtor das 6:2 für die Eisbären erzielen. Knapp 10 Minuten vor Schluss musste Lukas Heger bei seinem Comeback wieder verletzt vom Eis. Nach einem geblockten Schuss blieb der in den vergangenen Jahren von Verletzungen geplagte Heger liegen und musste vom Eis geführt werden. Kurz vor Schluss gelang den Blue Devils Weiden noch das 3:6 (60.).