Eishockey: Eisbären erkämpfen sich 2:1 gegen Füssen

Die Eisbären Regensburg haben ihre Krise erst einmal beendet. Nach dem deutlichen 11:5 gegen Höchstadt legten die Regensburger heute gegen den EV Füssen nach. Die Eisbären-Tore beim 2:1-Heimsieg erzielten Kapitän Peter Flache und Richard Divis.

Die Eisbären begannen mit Raphael Fössinger im Tor für den verletzten Peter Holmgren. In der Verteidigung waren mit Fabian Birner und Alexander Diel zwei Youngster im Einsatz. Dafür stand Jakob Weber nicht im Aufgebot. Die Eisbären präsentierten sich gegen den Überraschungsaufsteiger aus dem Allgäu kämpferisch und mit der richtigen Einstellung. Oft scheiterten sie im ersten Abschnitt am sehr guten Gäste-Torwart Hötzinger. Kurz vor der ersten Pause war der Bann dann aber gebrochen: Nicolas Sauer legte vor dem Tor quer auf Peter Flache, der brauchte dann nur noch zum 1:0 für die Eisbären einzuschieben.

Im zweiten Drittel waren dann gerade einmal 2:16 Minuten gespielt, ehe Dropmann mit einem Schlenzer von der blauen Linie ins Eisbären-Tor zum Ausgleich traf. Der war auch nicht unverdient. Zwar sprach die Schussstatistik klar für die Eisbären, aber der EV Füssen war durchaus auf Augenhöhe. Die Mannschaft von Igor Pavlov hatte aber vor 2.279 Zuschauern die passende Antwort parat. Richard Divis stellte in der 26. Minute mit seinem neunten Saisontreffer den alten Abstand wieder her. Mit diesem 2:1 ging es dann auch zum zweiten Mal in die Kabine.

Das Schlussdrittel war umkämpft. Die Eisbären spielten konzentriert, standen defensiv gut, verpassten es aber für die Vorentscheidung zu sorgen. Durch das frühe Pressing der Hausherren kamen die Füssener nicht so ins Spiel. So blieb es am Ende beim knappen, aber verdienten 2:1-Heimsieg für die Eisbären, die damit ein Sechs-Punkte-Wochenende feiern können.

Nächster Gegner ist am kommenden Freitag dann der Deggendorfer SC.