Eishockey: Deutliche Niederlage für die Eisbären

Die Eisbären Regensburg haben auch ihr zweites Spiel in der Meisterrunde verloren. Gegen den SC Riessersee gab es einen 1:5-Heimniederlage. Das einzige Regensburger Tor erzielte Erik Keresztury.

Vor 1765 Zuschauern in der Donauarena erwischten die Gäste aus dem Werdenfelser Land den deutlich besseren Start. In der 9. Minute war es der Topscorer des SC Riessersee, Eetu-Ville Arkiomaa, der die Gäste im Führung brachte. Von den Eisbären kam dagegen wenig. Riessersee hingegen baute noch im ersten Abschnitt seine Führung weiter aus. Silvan Heiß, der Sohn des ehemaligen Regensburger Trainers Peppi Heiß, nutzte einen Abpraller in der 17. Minute zum 2:0.

Im zweiten Abschnitt waren die Gäste dann weiter spielbestimmend. Bis auf das 3:0 durch Woidtke (27.) passierte wenig.

Im letzten Abschnitt nahm die Partie dann nochmal Fahrt auf. Die Eisbären durchaus bemüht, aber zunächst konnten sie nichts Zählbares aufs Konto bringen. In der 45. Minute gelang den Gästen durch Lobach sogar das 4:0. Nur knapp vier Minuten später keimte beim Regensburger Anhang nochmal Hoffnung auf, als Erik Keresztury das 1:4 gelang. Eisbären-Trainer Max Kaltenhauser ist dann gut vier Minuten vor Ende volles Risiko gegangen und hat Peter Holmgren für einen sechsten Feldspieler vom Eis genommen. Dieses Risiko ist dann aber nicht belohnt worden. Stattdessen trafen die Garmischer durch Arkiomaa per Empty-Net-Goal noch zum 1:5.

Die Eisbären müssen damit zum Auftakt in die Meisterrunde ein Null-Punkte-Wochenende verkraften und rutschen in der Tabelle auf Platz 6 ab.

Nächster Gegner sind am kommenden Freitag die Starbulls Rosenheim.