Eisbären: Siegesserie reißt gegen Memmingen

Die Siegesserie der Eisbären Regensburg ist gerissen! Die Mannschaft von TRainer Igor Pavlov hat ihr Heimspie gegen den ECDC Memmingen mit 1:4 verloren.

Nach 14 Siegen in Folge mussten die Eisbären Regensburg heute das Eis als Verlierer verlassen. Die Indians aus Memmingen von Beginn an wacher und aggressiver. Bereits in der 2. Minute schockte Manuel Nix die Hausherren mit der frühen Gästeführung. Die Eisbären erarbeiteten sich in der Folge zahlreiche Chancen, vergaben diese aber leichtfertig oder scheiterten am starken Gästetorwart Jochen Vollmer oder am Pfosten, wie Tomas Gulda in der 14. Minute. Zwei Minuten vor der Pause schlugen die Memminger dann erneut zu. Nach einem Fehler im Spielaufbau war es Markus Lillich, der das 2:0 erzielen konnte.

Im zweiten Drittel dann ein ähnliches Bild. Die Eisbären zu zaghaft, ganz im Gegenteil zu den Indians, die immer wieder Nadelstiche setzen konnten. Nach 35 Minuten gab Schiedsrichter Noeller dann einen fragwürdigen Penalty für die Gäste, den Daniel Huhn zum 3:0 verwandeln konnte. Eine Besonderheit war, dass Regensburgs Trainer Igor Pavlov 2:26 Minuten vor Ende des Drittels Peter Holmgren zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis nahm. Diese ungewöhnliche Maßnahme verpuffte allerdings.

Die Eisbären mussten in der 45. Minute sogar das 0:4 hinnehmen. Wieder war es Manuel Nix, der Peter Holmgren überwinden konnte. Zwar gelang Jonas Franz nach schönen Pass von Xaver Tippmann noch das 1:4 (47.), aber das Spiel kippte nicht mehr zu Gunsten der Eisbären.

Die Eisbären verlieren ihr erstes Spiel seit dem 30. September. Bereits am Sonntag besteht die Möglichkeit auf Wiedergutmachung. Dann muss die Mannschaft von Igor Pavlov zum EV Lindau.

KH