Eisbären: Krise verschärft sich – 5:6-Pleite in Lindau

Die Eisbären Regensburg rutschen immer weiter in die Krise. Im Duell gegen den EV Lindau musste sich die Mannschaft von Trainer Igor Pavlov mit 5:6 geschlagen geben, Die Regensburger Tore erzielten Nikola Gajovsky (2x), Korbinian Schütz, Jakob Weber und Lukas Heger.

Im Duell des Tabellenvorletzten Lindau und des Drittletzten Regensburg erwischten die Gastgeber vom Bodensee den besseren Start. In der 9. Minute brachte Florian Lüsch den EVL in Führung. So blieb es dann auch bis kurz nach Beginn des zweiten Drittels, ehe Chaumont in der 22. Minute auf 2:0 erhöhen konnte. Diesmal hatten die Eisbären eine Antwort parat. Nikola Gajovsky konnte nur zwei Minuten später verkürzen (24.). Doch noch im Mitteldrittel traf Brent Norris für Lindau, so dass die Eisbären mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die zweite Pause gehen mussten (27.).

Das Schlussdrittel war dann turbulent. Die Eisbären liefen ständig einem Rückstand hinterher, konnten aber nicht ausgleichen. Die Tore von Schütz, Weber, Gajovsky und Heger waren zu wenig, da Klingler, Chaumont und der Ex-Regensburger Nirschl noch für Lindau einnetzen konnten.

Die Eisbären müssen damit die vierte Niederlage in Folge einstecken und bleiben damit weiter Tabellenzehnter der Oberliga Süd. Am kommenden Freitag reisen die Regensburger zum Tabellenletzten nach Höchstadt.