Eisbären gewinnen in Selb – Philipp Vogel mit schwerer Rückenprellung

Die Eisbären Regensburg kommen kurz vor dem Beginn der Playoffs immer besser in Fahrt und haben das letzte Spiel in der Meisterrunde bei den Selber Wölfen mit 5:4 nach Penaltyschießen gewonnen.

Die Gäste waren schon mit 0:2 im Rückstand, Arnoldas Bosas konnte dann nach 32. Minuten verkürzen. Nach dem zweiten Drittel hieß es 3:1 für die Wölfe. Flache, Bosas und Gajovsky drehten aber dann die Partie. Nach 50 Minuten führten also die Eisbären mit 4:3. Doch die Hausherren schlugen nochmal zurück. Nach dem Stand von 4:4 ging es in die Overtime. Diese blieb torlos. So musste der Sieger in Penaltyschießen ermittelt werden: Jason Pinizzotto machte dann mit dem 5:4 im Penaltyschießen den Sieg und den Zusatzpunkt klar. Die Eisbären schließen die Meisterrunde als Tabellensiebter ab.

Am kommenden Freitag beginnen die Playoffs. Gegner sind die Saale Bulls aus Halle. Im Best-of-Five-Modus geht es dann in die entscheidende Saisonphase.

In einer anderen Angelegenheit können die Eisbären vorsichtig Entwarnung geben. Philipp Vogel ist bereits Freitagnacht wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der Verteidiger zog sich im Spiel gegen Landshut eine schwere Rückenprellung zu. Vogel war mit voller Geschwindigkeit mit den Füßen voraus in die Bande gekracht. Ab Montag wir sich bei weiteren Untersuchungen zeigen, wann die Eisbären wieder auf ihn zurückgreifen können.

CS