Einparkunfall mit Folgen

In der Otto-Hahn-Straße verursachte am Freitag Nachmittag eine junge Mutter einen Verkehrsunfall beim Einparken. Mit ihr im Fahrzeug befand sich ihr acht Monate alter Sohn. Sie wurde daher unmittelbar nach den Zusammenstoß vom Fahrer des beschädigten Fahrzeugs angesprochen. Die Frau drückte dem Mann jedoch lediglich wortlos ihr Kleinkind in die Hand und verschwand im angrenzenden Wohnanwesen. Durch die herbeigerufene Polizeistreife konnte die Frau schlafend in einer dortigen Wohnung angetroffen werden. Sie war stark alkoholisiert, stand vermutlich unter Drogen und wirkte stark abwesend. Ihr kleiner Sohn war nur mit einer löchrigen Hose bekleidet, die mit Kot verschmutzt war. Er trug keine Windeln und kein Oberteil. Die Wohnung der Frau war stark vermüllt und keineswegs kleinkindgerecht. Der „kleine Mann“ wurde zunächst von der Polizei umsorgt und anschließend aufgrund der Umstände den verständigten Mitarbeitern des Jugendamts übergeben. Gegen die Frau wurde wegen des Verkehrsdelikte ein Strafverfahren eingeleitet und eine Blutentnahme angeordnet. Zudem wurde sie anschließend in das Bezirksklinikum eingewiesen. Über den weiteren Umgang der Mutter mit ihrem kleinen Sohn wird seitens des Jugendamtes eine Entscheidung herbeigeführt.

JE