Ehrenamtsbotschafter im Bayerischen Sozialministerium

In Bayern engagieren sich rund 4 Millionen Bürgerinnen und Bürger ehrenamtlich. Sie sind eine tragende Säule des gesellschaftlichen Lebens und machen unsere Heimat lebens- und liebenswert. Das ist aber nicht selbstverständlich. Damit sich auch weiterhin viele Menschen ehrenamtlich engagieren, braucht es hierfür entsprechende Rahmenbedingungen und vor allem eine Kultur der Anerkennung. Die Bayerische Staatsregierung schafft hier Verlässlichkeit für die Engagierten und sie stärkt durch vielfältige Maßnahmen die Infrastruktur für Bürgerschaftliches Engagement. Als weiteren Baustein für die Förderung der Anerkennungskultur in Bayern hat heute Bayerns Sozialministerin Emilia Müller einen Ehrenamtsbotschafter des Sozialministeriums ernannt: „Kein Name in Bayern ist mit der Anerkennung des ehrenamtlichen Engagements in Bayern so verbunden wie der unseres ehemaligen Sozialstaatssekretärs Markus Sackmann. Ich freue mich daher, dass ich Markus Sackmann als Ehrenamtsbotschafter für das Sozialministerium gewinnen konnte. Markus Sackmann wird in dieser Funktion ab Herbst ehrenamtlich für weitere Verbesserungen der Anerkennungskultur in Bayern werben.“

„Das Bürgerschaftliche Engagement liegt mir schon immer besonders am Herzen. Es ist mir deshalb eine große Freude die Aufgabe des Ehrenamtsbotschafters in Bayern wahrnehmen zu dürfen. Als Botschafter, der selbst ehrenamtlich und unentgeltlich tätig ist, möchte ich zu Bürgerschaftlichem Engagement motivieren und zugleich die Anerkennungskultur und Wertschätzung für alle Ehrenamtlichen wirkungsvoll nach außen tragen“, so Markus Sackmann.

 

pm