Drei Messerstiche: Versuchter Totschlag vor Gericht

Man kann nur von Glück sprechen, dass sein Opfer drei Messerstiche überlebt hat. Seit heute muss sich ein 22-Jähriger vor dem Regensburger Landgericht verantworten. Der Vorwurf: Versuchter Totschlag mit gefährlicher Körperverletzung.

Während einer Rangelei in der Nähe der Regensburger Nibelungenbrücke soll ein 22-jähriger Trockenbauer mit einem unbekannten Tatwerkzeug mindestens drei Mal auf einen jungen Mann eingestochen haben. Dabei wurde das Opfer lebensgefährlich verletzt. Dafür steht er seit heute vor dem Regensburger Landgericht. Zum Tatzeitpunkt soll der Angeklagte unter Drogeneinfluss gestanden haben. Der Täter kann sich, durch den starken Alkohol- und Drogenkonsum, nur bruchstückhaft an die Tat erinnern. Insgesamt sind für den Prozess fünf Tage angesetzt.

 

RH