© Foto: Dirk Meier

DJK Vilzing: „Bebbo“ Eibl wird neuer Trainer ab Sommer

Die Personalplanungen für den Sommer 2021 schreiten bei den Bayernligakickern der DJK Vilzing weiter voran. Mit der Position des Cheftrainers konnten die Verantwortlichen um den Sportlichen Leiter des Bayernligaspielbetriebs Sepp Beller in diesen Tagen eine ganz zentrale Baustelle erfolgreich schließen.

Die Pressemitteilung der DJK Vilzing:

Josef „Bebbo“ Eibl (34), der aktuell noch in Diensten des Mitte-Landesligisten TSV Seebach ist, wird im Juli die Nachfolge von Sepp Schuderer antreten, der vereinbarungsgemäß zum Saisonende seine Tätigkeit am Huthgarten wieder beenden wird.

„Wir sind Sepp sehr dankbar, dass er für uns in der damaligen Lage zur Verfügung stand. Bereits zu Beginn des Engagements war aber besprochen, dass seine Amtszeit als Cheftrainer am Ende der Saison wieder endet, deshalb haben wir uns in den letzten Wochen nach einem neuen Chef auf der Kommandobrücke umgeschaut“, gibt Vilzing´s sportlicher Leiter Roland Dachauer zu Protokoll. „In der engeren Auswahl standen nur sehr wenige Kandidaten, die Gespräche wiederum waren mit allen möglichen Trainern wirklich sehr gut. Deshalb war es beileibe keine einfache Entscheidung, denn fachlich gab es kaum Unterschiede“, unterstreicht Dachauer. „Bebbo hat bei seiner ersten Trainerstation richtig tolle Arbeit geleistet und sein Trainertalent unter Beweis gestellt, daneben war er als aktiver Spieler über Jahre hinweg eine der Führungsfiguren schlechthin beim Regionalligisten SV Schalding. Wir sind absolut überzeugt davon, dass er vor allem durch seine Art und sein Werteverständnis perfekt zu unserem Dorfverein passt“, freut sich Dachauer über die Zusage des Niederbayern, der in der Nähe von Straubing wohnt. „Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit ab Sommer, die Spieler wurden bereits über die Entscheidung informiert. Die vollste Konzentration gilt nun aber wieder der Restrückrunde und dem Sportlichen der aktuellen Saison, hier möchten wir noch einiges erreichen in restlichen 8 Ligaspielen“, schärft Dachauer den Blick aber schon wieder fürs Tagesgeschäft der Gegenwart.

Die Schwarzgelben und der 34-jährige B-Lizenzinhaber einigten sich auf eine Zusammenarbeit zunächst für ein Jahr, die ligenunabhängig Geltung hat. In den nächsten Wochen gilt es nun für das Duo Beller/Dachauer, Funktionsteam und Spielerkader zu vervollständigen.

© Foto: Dirk Meier