Die NPD macht wieder in Regensburg Station – und stößt auf Gegenwind

In Regensburg soll am Donnerstag Nachmittag eine Kundgebung der NPD stattfinden. Gegen 16 Uhr wollen sich laut Veranstalter auf dem Kohlenmarkt zehn bis 25 Teilnehmer versammeln. Die Reaktion aus Regensburg folgte prompt: Bürgermeister Joachim Wolbergs kündigte eine Gegenveranstaltung auf dem Haidplatz an. Diese habe er als Privatperson angemeldet, wie Wolbergs betont.

Breite Unterstützung für die Gegenveranstaltung

„1000 Menschen und mehr“ sollen am Donnerstag Position gegen Rechts beziehen. Die Aktion erfährt in Regensburg derzeit breite Unterstützung. Kirchen, Gewerkschaftsbund und alle im Regensburger Stadtrat vertretenen Parteien wollen an der Protestkundgebung teilnehmen. Bereits im letzten Jahr war die NPD in Regensburg, damals hatten Gegendemonstranten nach einem anfänglichen Verwirrspiel um den Veranstaltungsort für längere Zeit die Abfahrt des NPD LKWs verhindert.

MF