Die Menschen in Ostbayern feierten Jahreswechsel zumeist friedlich

Die Menschen in der Oberpfalz und Niederbayern feierten den Jahreswechsel zumeist friedlich. Dennoch beschäftigten innerfamiliäre Streitereien, zahlreiche randalierende Personen sowie kleinere Brände die Polizei bis in die frühen Morgenstunden. In Hagelstadt, Nittenau und in Regensburg gab es Randale in Discotheken oder auf privaten Silvesterpartys, einige Partygäste wurden verletzt. 

In der Regensburger Innenstadt wurde ein Fan des FC Augsburg ausgeraubt, vermutlich von vermummten Jahn-Fans. Allein in Regensburg zählte die Polizei 3.000 Feiernde. Zahlreiche Feuerwehreinsätze in der Oberpfalz gingen auf das Konto von verirrten Raketen, zum Beispiel in Furth im Wald oder Bad Kötzting. So geriet in Zandt während des Feuerwerks eine Thujenhecke und ein Zaun in Brand.

Das Polizeipräsidium Straubing zählte circa 350 Einsätze zum Jahreswechsel.

 

01.01.2013/TeS