Coronavirus: BRK Kelheim bittet um ehrenamtliches Engagement

Das BRK Kelheim fordert, dass in der aktuellen Situation Mitarbeiter für den Dienst im Ehrenamt freigestellt werden, damit die Krise gemeinsam gemeistert werden kann. 

Ein wesentlicher Teil der Ehrenamtlichen ist im Hauptberuf im Gesundheitswesen tätig und aufgrund der derzeitigen Entwicklungen nicht für die ehrenamtliche Mitarbeit verfügbar. Mitarbeiter, die nun in dieser angespannten Lage extrem fehlen. Deshalb ist es umso dringender, dass ehrenamtliche Mitglieder anderer Arbeitgeber außerhalb des Gesundheitssektors in ihrem Engagement unterstützt und freigestellt werden.

„Die Stärke der Hilfsorganisation Rotes Kreuz beruht ganz wesentlich auf dem Engagement derer, die mehr tun als ihre Pflicht“, so der Vorstandsvorsitzende des Bayerischen Roten Kreuzes im Landkreis Kelheim, Landrat Martin Neumeyer.

Die Ehren- und Hauptamtlichen in den bayerischen Hilfsorganisationen leisten in diesen Tagen unglaublich wichtige Arbeit. Sie sind ein Grundpfeiler unserer Gesellschaft, ihnen kommt vor allem in Krisenzeiten unermessliche Bedeutung zu. Schön, wenn Arbeitgeber dies unterstützen.

„Hier im Landkreis Kelheim sind wir darauf angewiesen, dass Mitarbeitende für den Dienst im Ehrenamt freigestellt werden und freuen uns über jede Geld- oder Sachspende, die bei der Bewältigung der derzeitigen Krise hilft“, beschreibt Kreisgeschäftsführer Wolfgang Hesl das Anliegen des BRK in der jetzigen Situation.

 

Pressemitteilung BRK Kelheim