Corona-Verstöße im Raum Regensburg

Im Raum Regensburg kam es dieses Wochenende zu mehreren Verstößen.

Personen  aus unterschiedlichen Haushalten feierten ausgiebig

Wie die Polizeiinspektion Regenstauf mitteilt, wurden Beamte heute Nacht (22.11., 00:25 Uhr) telefonisch über eine Ruhestörung informiert. Vor Ort wurden in einer Wohnung acht Personen zwischen 20 und 30 Jahren festgestellt. Bei der Feier wurden weder Masken getragen, noch Abstandsregeln eingehalten. Die Feier wurde durch die Polizei aufgelöst. Auf alle anwesenden Personen kommt nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren nach dem Infektionsschutzgesetz mit empfindlichen Bußgeldern zu.

Junge Frauen und Männer wollten Polizei täuschen

Schon in der gestrigen Nacht (21.11., 01:00 Uhr) sichtete eine Streifenbesatzung in Regensburg auf dem Parkplatz eines Schnellimbisses in der Vilsstraße eine große Gruppe von jungen Personen. Diese hielten sich dort hufengstem Raum zusammen auf. Als sich die Streife annäherte verteilten sich die Personen aus der Gruppe plötzlich ganz schnell auf dem Parkplatz. Als sie die Beamten ansprachen, behaupteten sie, die jeweils anderen Kleingruppen nicht zu kennen. Diese Behauptung wird zu widerlegen sein. Neun Personen erhalten nun Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz. Die zumeist ungefähr 20-jährigen Regensburger bekommen so die Gelegenheit, über ihr in Pandemie-Zeiten verbotenes Verhalten nachzudenken, so die Polizei.

31 Anzeigen – keine Einsicht der „Partygäste“

Gestern (21.11.) gingen mehrere Mitteilungen bei der Regensburger Polizei ein, dass sowohl ein Trinkgelage als auch eine größere Party im Gange sei, bei denen die Maßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz nicht eingehalten werden. Bei Eintreffen der Polizeibeamten bestätigten sich die genannten Feststellungen, so dass insgesamt 31 Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz an das Rechtsamt der Stadt Regensburg erstellt werden. Insbesondere bei der angesprochenen Feier zeigten die „Partygäste“ keinerlei Einsicht.

pm/LS