Corona-Krise: Verstoß gegen Mundschutzpflicht kann bis zu 5.000 Euro kosten

Ab Montag gilt die Mundschutzpflicht in ganz Bayern. Wer sich nicht daran hält, dem droht eine Strafe. Wie hoch diese sein wird, war bislang nicht bekannt. Der Deutschen Presse-Agentur liegt der Bußgeldkatalog jetzt aber vor. Darin ist festgelegt, dass ein Verstoß gegen die Mundschutzpflicht bis zu 5.000 Euro kosten kann. 

Nach dem Bußgeldkatalog werden bei fehlendem Mund-Nase-Schutz in Bussen, Bahnen und Geschäften 150 Euro fällig. Darüber hatte auch die Passauer Neue Presse (Freitag) berichtet. Besonders teuer wird es für Ladenbesitzer, die nicht sicherstellen, dass ihr Personal eine Mund-Nasen-Bedeckung trägt: Hierfür sieht der Bußgeldkatalog eine Zahlung von 5000 Euro vor.

 

Im Kampf gegen das Coronavirus wollen mittlerweile alle Bundesländer auf eine Maskenpflicht in Teilen des öffentlichen Lebens setzen. In Bayern beginnt diese ab Montag im Öffentlichen Personennahverkehr und in Geschäften – ab einem Alter von sechs Jahren. Es reicht das Tragen eines Schals oder eines eng anliegenden Tuchs.

 

Pressemeldung dpa