Corona-Krise: Tschechien verlängert Grenzkontrollen bis Mitte Juni

In den vergangenen Tagen hatte die tschechische Regierung bekannt gegeben, dass die Grenzen spätestens im Juli wieder geöffnet werden können. Jetzt wurde beschlossen: Tschechien lässt seine Grenzen bis mindestens 13. Juni geschlossen. 

 

Tschechien behält seine Grenzkontrollen zu Deutschland und Österreich mindestens bis zum 13. Juni bei. Das beschloss das Kabinett des Regierungschefs Andrej Babis am Montagabend. Begründet wird dies mit dem Kampf gegen eine weitere Ausbreitung des neuartigen Coronavirus. Kontrollen im reisefreien Schengen-Raum sind unter außergewöhnlichen Umständen für bis zu 30 Tage möglich. Sie können aber immer wieder verlängert werden.

Erst vor wenigen Tagen hatte die tschechische Regierung noch bekannt gegeben, dass die Grenzen bis Juli wieder geöffnet werden können, bzw.sogar früher, wenn sich die Corona-Lage nicht verschlechtert.

Für die Dauer des Ausnahmezustands, den Tschechien zuletzt bis zum 17. Mai verlängert hatte, gilt ein Einreisestopp für Ausländer. Ausnahmen gibt es unter anderem für Lkw-Fahrer, Diplomaten und grenzüberschreitende Pendler. Tschechen dürfen grundsätzlich ausreisen, müssen aber nach der Rückkehr für zwei Wochen in Quarantäne oder einen negativen Coronavirus-Test vorlegen.

Trotz der erheblichen Einschränkungen beschloss das Kabinett nun, ab dem 11. Mai die Wiederaufnahme des regulären internationalen Reiseverkehrs mit Bus, Bahn und Flugzeug zuzulassen. Er war Mitte März unterbrochen worden. Die Staatsbahn CD kündigte Verhandlungen über das weitere Vorgehen mit den ausländischen Partnerbahnen an.

In Tschechien gab es bis Montagabend 7799 bestätigte Coronavirus-Infektionen. 251 Menschen sind bisher gestorben.

 

dpa