© Symbolbild / Quelle: Pixabay

Corona-Krise: IHK-Hotlines für Unternehmen

Seit Montag früh sind in der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim über 1.000 telefonische Anfragen von Gewerbetreibenden zur Coronakrise eingegangen. „Wir haben die Anfragen thematisch gebündelt und mehrere zentrale Expertenhotlines eingerichtet, damit wir unseren rund 91.000 Mitgliedsunternehmen zielgerichtet weiterhelfen können“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Jürgen Helmes.

Vor allem Fragen zum Kurzarbeitergeld, zu den seit heute wegen Ausrufung des Krisenfalls in Bayern geltenden Betriebsschließungen und Einschränkungen im Einzelhandel und der Hotellerie gingen bislang Fragen bei der IHK ein.

 

Fragen nach Themen gebündelt

Wie regle ich Kurzarbeit? Welche Soforthilfen gibt es? Darf mein Betrieb noch offen haben? Auf der IHK-Website finden Unternehmen tagesaktuelle Informationen unter www.ihk-regensburg.de/corona

Für die wichtigsten Fragen der Unternehmen hat die IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim Experten-Hotlines eingerichtet. Die IHK bittet um Verständnis, dass es wegen der vielen telefonischen Anfragen zu Wartezeiten kommen kann. Unternehmen können ihr Anliegen auch an die zentrale Mailadresse corona@regensburg.ihk.de richten, die umgehend bearbeitet wird. Die Experten-Hotlines der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim sind Montag bis Donnerstag von 8.00 17.00 Uhr und Freitag von 8.00 bis 15.00 Uhr erreichbar.

  • Finanzierung, Hilfsgelder, Überbrückungskredit, Selbstständige:
    Tel. 0941 5694-111
  • Internationales Geschäft, Export, Logistik, Verkehr und Tschechien:
    Tel. 0941 5694-112
  • Arbeitsrecht und weitere rechtliche Fragen:
    Tel. 0941 5694-113
  • Dienstleistungen, Handel, Gastgewerbe und Steuern:
    Tel. 0941 5694-114
  • Kurzarbeit:
    Tel. 0941 5694-115
  • Ausbildung:
    Tel. 0941 5694-116
  • Weiterbildung:
    Tel. 0941 5694-117

 

Die IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim

In der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim sind 91.000 Unternehmen aus der Oberpfalz und dem Landkreis Kelheim organisiert. Sie profitieren vom Service der IHK, wenn es um standortrelevante Themen, Fachkräftesicherung und Außenwirtschaft geht. Rund 400 Unternehmerinnen und Unternehmer engagieren sich ehrenamtlich in den regionalen IHK-Gremien und Fachausschüssen. Hier erarbeiten die IHK-Mitglieder die Standpunkte der regionalen Wirtschaft – kommunal, auf Landesebene und über die IHK-Organisation bundes- und europaweit.

Pressemitteilung IHK