© Regental Bahnbetriebs-GmbH

Corona in Bayern: Grenzüberschreitender Zugverkehr startet ab 15. Juni

Ab 15. Juni startet der grenzüberschreitende Zugverkehr in Bayern wieder. Dann können Sie mit dem Zug beispielsweise nach Tschechien fahren. Durch eine Tarifanpassung wird zudem das Bayern-Ticket ab Mitte Juni günstiger.

Mit dem Beschluss der tschechischen Regierung zur Beendigung der Covid 19- bedingten Einreisesperre können nun die seit dem 14. März unterbrochenen grenzüberschreitenden Zugverbindungen in unser Nachbarland ab 15. Juni wieder aufgenommen werden. Allerdings kommt es beim alex-Nord zu einer Verzögerung aufgrund einer Großbaustelle auf tschechischer Seite.

 

alex-Nord

Derzeit verkehrt der alex Nord von München in Richtung Prag nur bis zum Grenzübergang Furth im Wald. Aufgrund einer baustellenbedingten Streckensperrung zwischen Stod und Stankov auf tschechischer Seite kann der weiterführende Zugverkehr nach Prag in Abstimmung mit dem Kooperationspartner České Drahy voraussichtlich erst am 10. Juli wieder aufgenommen werden.

 

Oberpfalzbahn

  • OPB 2: Der Verkehr auf der grenzüberschreitenden Linie zwischen Marktredwitz und Hof wird am 15.Juni wieder aufgenommen.
  • OPB 3: Der Verkehr zwischen Schwandorf und Furth im Wald läuft planmäßig. Aufgrund  einer Fahrplananpassung des tschechischen Aufgabenträgers wird der grenzüberschreitende Verkehr nach Domazlice nur noch an Wochenenden angeboten. Die montags-freitags angebotenen bisherigen Zugverbindungen nach Tschechien entfallen daher ersatzlos.

 

Tarifanpassung:

Zu Jahresbeginn 2020 senkte die Bundesregierung im Zuge des Klimapaketes den Mehrwertsteuersatz für Bahntickets von 19 auf sieben Prozent. Dies gilt vornehmlich für Fahrten des Fernverkehrs mit dem Zug ab 50 Kilometern. Doch auch Kunden des Regionalverkehres werden künftig von der Senkung profitieren. So wird z.B. das Bayernticket ab Mitte Juni günstiger.

Ab dem kleinen Fahrplanwechsel am 14. Juni kostet das Bayern-Ticket 25 € statt 26 €, jede weitere Person wird mit 7 € statt bisher 8 € berechnet. Bei einer Gruppe von fünf Personen kostet dieses bayernweite Tagesticket dann nur noch 53€ statt bisher 58 € – also nur 10,60 € pro Person. Es gilt montags bis freitags ab 9 Uhr in allen Regionalzügen und auch im städtischen Nahverkehr in ganz Bayern, samstags, sonn- und feiertags gilt es ganztägig.

Gleichzeitig wird das regionale Servus-Ticket eingestellt. Dieses galt in den Zügen von alex, oberpfalzbahn, waldbahn, agilis und dem DB-Parallelverkehr in Bayern. Allerdings konnte damit der städtische Nahverkehr nicht genutzt werden. Da dieses Angebot jedoch trotzdem nahezu preisgleich war, ist das Bayern-Ticket hier nach der Preisreduzierung das bessere Angebot. Bis zum 13.06.2020 können die Servus-Tickets dann noch für beliebige Geltungstage binnen der folgenden 3 Monate erworben werden.

 

Fahrplanänderungen im agilis Netz

  • Durch den barrierefreien Ausbau des Bahnhofs Donauwörth ist ab dem 15. Juni bei fast allen Zügen ein Umstieg in Donauwörth notwendig.
  • Die Kreuzung zweier Züge in Neustadt a. d. Donau wurde neu geplant. Dadurch verschieben sich im Abschnitt Ingolstadt – Saal bei einzelnen Zügen die Abfahrtszeiten um wenige Minuten.
  • Einzelne Fahrten zwischen Ingolstadt Hbf und Ingolstadt Nord entfallen.

Die neuen Fahrpläne sind in Kürze in den agilis-Zügen und bei allen bekannten Auslagepartnern erhältlich. Auf der agilis-Homepage stehen sie zudem zum Download bereit: agilis.de/fahrplaene.

 

 

Pressemitteilung Läderbahn/ agilis