© Symbolbild / Quelle: Pixabay

Cham: Schwerer Verkehrsunfall auf B20

Ein Bericht der Polizei aus Cham hat einen schweren Verkehrsunfall im Landkreis zum Thema. Dabei wurde ein 46 Jahre alter Autofahrer lebensgefährlich verletzt: Er war gegen 6:30 Uhr mit seinem PKW in Richtung Auhof unterwegs. An der  dortigen Einmündung wollte er nach links in die Bundesstraße 20 einbiegen.

Dabei mißachtete er die Vorfahrt eines 44 jährigen Berufskraftfahrers, der mit einem Sattelzug auf der Bundesstraße 20 von Cham kommend in Richtung Straubing fuhr. Im Einmündungsbereich wurde der Pkw vom Sattelzug am rechten Fahrzeugheck erfasst. Der Lkw-Fahrer versuchte noch nach rechts auszuweichen, wobei er in den Straßengraben fuhr. Dabei kippte der Sattelzug nach links um und  das Führerhaus stürzte auf den Pkw.

Der Pkw-Fahrer wurde  lebensgefährlich verletzt. Er war eingeklemmt und musste von der Feuerwehr und dem Rettungsdienst aus dem Fahrzeug befreit werden. Er wurde ins Klinikum nach Straubing eingeliefert. Der Lkw-Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Er wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus Cham verbracht.

An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden im Gesamtwert von 54.000 Euro.

Der Sattelzug hatte 10 t Rinderhälften geladen. Sowohl die Ladung als auch der Lkw mussten geborgen werden. Dies dürfte noch den ganzen Tag andauern. Die Totalsperrung der Bundesstraße dauerte deshalb noch bis in die späten Nachmittagsstunden an. Von der Straßenmeisterei wurde eine Umleitungsstrecke ausgewiesen.

Die Feuerwehren Konzell und Stallwang führten die Bergung des Pkw-Fahrers durch und leisteten technische Hilfe. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft wurde zur Klärung des genauen Unfallherganges ein Gutachter beauftragt.

PM/MF