© privat

Cham: Entwarnung nach Bombendrohung gegen Landratsamt

Nach der Bombendrohung gegen das Landratsamt in Cham hat es gegen 13:30 Uhr wieder Entwarnung gegeben.

Die Mitteilung des Landratsamts:

Heute Morgen wurde im Briefkasten einer Landkreisgemeinde ein Zettel mit einer konkreten Bombendrohung gegen das Landratsamtsgebäude in Cham aufgefunden.

Gemeinsam mit den Polizeibehörden wurde daher beschlossen, das Gebäude vorsorglich zu räumen, um die Sicherheit von Mitarbeitern und Kunden zu gewährleisten.

Im Gebäude des Landratsamtes in der Rachelstraße in Cham arbeiten ca. 350 Beschäftigte. Die Außenstellen waren von den polizeilichen Maßnahmen nicht betroffen. Nach einer Durchsuchung der Räume mittels Sprengstoff-Spürhunden konnte mittlerweile Entwarnung gegeben werden.

Da der oder die Verursacher der Drohung noch nicht ermittelt werden konnten, wird die Polizei über das Wochenende alle zum Landratsamt gehörenden Gebäude bestreifen.

Landrat Franz Löffler geht jedoch davon aus, dass am kommenden Montag der Dienstbetrieb wieder uneingeschränkt gewährleistet ist.

 

Ursprüngliche Berichterstattung:

In den frühen Morgenstunden am heutigen Freitag (3.5.) hat es in Cham eine Bombendrohung gegeben. Das Landratsamt Cham ist betroffen. Die Einsatzkräfte der Polizei sind etwa um 7:40 Uhr zum Einsatzort ausgerückt.

Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz bestätigt, ist am Morgen offenbar ein Schreiben in Neukirchen eingegangen, in dem eine Drohung gegen das Landratsamt ausgesprochen worden sein soll. Es soll sich um einen Brief ohne Umschlag gehandelt haben, in dem nicht näher genannte Drohungen ausgesprochen werden.

Nach unseren Informationen wurde das Landratsamt vorsorglich geräumt. Die Mitarbeiter sind offenbar für heute nach Hause geschickt worden. Am Gebäude ist zu lesen, dass das Landratsamt heute geschlossen ist.

Mittlerweile haben mehrere Hundeführer mit ihren Tieren das Gebäude betreten, um nach möglichen Sprengsätzen zu suchen. Alle Räume des Landratsamts sollen durchsucht werden.

Das Problem dabei: Die Tiere können immer nur rund 15 Minuten lang suchen- und das Gebäude ist sehr groß. Ob also bereits in der Mittagszeit Entwarnung gegeben werden kann, ist unklar. Der Landrat des Landkreises Cham, Franz Löffler, ist vor Ort und will zu gegebener Zeit ein Statement vor der Presse abgeben.

Die Mitteilung des Polizeipräsidiums Oberpfalz

In den Morgenstunden ist eine schriftliche Bombendrohung zum Nachteil des Landratsamt Cham aufgefunden worden. Das Landratsamt wurde geräumt. Die Polizei sichert den Gefahrenbereich ab.

Gegen 07:50 Uhr erhielt die Polizei die Mitteilung, dass im Briefkasten einer Umlandgemeinde ein Schreiben aufgefunden wurde, in dem eine Bombendrohung zum Nachteil des Landratsamtes Cham ausgesprochen wurde.

Das Landratsamt Cham hat gemäß seinem Sicherheitskonzept das Gebäude geräumt. Etwa 300 Mitarbeiter mussten vorsorglich Ihre Arbeitsstätte verlassen. Die Polizei hat den Gefahrenbereich abgesperrt.

Derzeit laufen die Vorbereitungen zur Absuche des Gebäudes. Es werden Sprengstoffsuchhunde zum Einsatz kommen.

Eine Einschätzung hinsichtlich der Ernsthaftigkeit der Drohung kann derzeit nicht erfolgen, die Polizei nimmt jedoch jede Drohung ernst und führt entsprechende Maßnahmen durch.

MF/PM