© Alexander Auer

Burgweinting: Brand einer Tiefgarage

Am Mittwochabend, 05.06.19, ist gegen 23:40 Uhr ein Brand in einer Tiefgarage in Burgweinting gemeldet worden. Zwei Personen sind dabei verletzt worden. 

Beim Eintreffen der Feuerwehr kam dichter schwarzer Rauch aus den Zugängen und Lüftungsöffnungen. Über drei verschiedene Zugänge gingen drei Atemschutztrupps der Berufsfeuerwehr und der freiwilligen Feuerwehr zur Menschenrettung und Brandbekämpfung vor. Glücklicherweise  waren keine Personen in der Garage.

Zeitgleich wurden die über der Tiefgarage liegenden Wohngebäude kontrolliert und geräumt. Wegen des großen Personalbedarfs für diese simultan ablaufenden Maßnahmen wurde die FF Hartig zur Einsatzstelle alarmiert und der Löschzug Weichs besetzte die Feuerwache in der Greflinger Straße für weitere Einsätze.

Da die Frauen und Männer der Feuerwehr, ganz gleich ob Berufsfeuerwehr oder Freiwillige Feuerwehr, solche Brandsituationen immer wieder trainieren, war der Brand von mehreren Autos 30 Minuten nach Eingang des ersten Anrufs in der Integrierten Leitstelle unter Kontrolle.  

Zwei Bewohner klagten über Atembeschwerden und wurden vom Rettungsdienst versorgt. Eine davon ist eine 95-jährige Anwohnerin gewesen, die durch den Rauch mit dem Verdacht einer Rauchgasintoxikation vorsorglich in ein Krankenhaus verbracht worden ist. Nach Ihrer ambulanten Behandlung ist sie wieder entlassen worden.

 

Die Hitze des Feuers hat seine Spuren hinterlassen. Stromkabel sind in einem Umkreis von 100 Metern geschmolzen und der Putz blättert von den Wänden und der Decke.
Ursache war der Brand dreier Fahrzeuge in der Tiefgarage des großen Gebäudekomplexes. 
 

Von den Fahrzeugen, die in der Garage abgestellt waren, sind mindestens drei durch den Brand stark beschädigt worden. Etwaige Schäden an weiteren Fahrzeugen sind noch nicht genau überprüft. Die Tiefgarage selbst ist ebenfalls stark beschädigt worden. Nach ersten Schätzungen dürfte der Sachschaden zwischen 100.000 und 200.00 Euro liegen.

Das Betreten wurde von der Polizei untersagt und alle Zugänge versiegelt. Auf die Suche nach Spuren geht im Anschluss an die Löscharbeiten nicht nur die Kriminalpolizei, sondern auch die Brandfahnder.

Fachermittler der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg haben die Brandstelle am Donnerstag in Augenschein genommen. Gegebenenfalls wird noch ein Brandgutachter des Bayerischen Landeskriminalamtes hinzugezogen. Die Ursache für den Brand ist derzeit noch nicht geklärt, die Ermittlungen hierzu dauern an und laufen in alle Richtungen.

 
 

 

 

 

Pressemitteilung Berufsfeuerwehr Regensburg / Informationen und Bilder Alexander Auer / Polizeipräsidium Oberpfalz