Burglengenfeld: Bewohner stirbt bei Wohnhausbrand

Am Samstagabend war in einem Wohnhaus in Burglengenfeld ein Feuer ausgebrochen. Der Bewohner der Mansardenwohnung konnte schwer verletzt geborgen werden, starb aber später im Krankenhaus. Die Brandursache ist noch unklar. Die Kriminalpolizei Amberg ermittelt. 

Am Samstag, 23.05.2020, gegen 20.15 Uhr, bemerkten Passanten auf dem Dachstuhl eines teilweise leerstehenden Wohn- und Geschäftshauses, in dem derzeit nur zwei Personen leben, ein offenes Feuer. Die Passanten versuchten die Bewohner durch Klingeln auf den Brand aufmerksam zu machen. Ein 78-Jähriger verließ daraufhin selbständig das Haus, der zweite Bewohner reagierte nicht.

Die Feuerwehr, die mit ca. 100 Einsatzkräften den Brand bekämpfte, hatte das Feuer nach gut einer halben Stunde  unter  Kontrolle bzw. gelöscht. Im Anschluss wurde in der Dachgeschosswohnung eine Person mit schweren Brandverletzungen aufgefunden. Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er kurz darauf verstarb. Bei dem Verstorbenen dürfte es sich um den 47-jährigen Bewohner handeln.

Der 78-jährige Hausbewohner blieb unverletzt, kam jedoch vorsorglich zur Überwachung in ein örtliches Krankenhaus.

Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 100.000 Euro.

Nach ersten Ermittlungen dürfte das Feuer in der Dachgeschosswohnung ausgebrochen sein, wobei die Brandursache derzeit noch nicht geklärt ist.  Diesbezüglich werden die weiteren Ermittlungen durch die Kriminalpolizei Amberg geführt. Beamte der Kripo haben noch in der Nacht mit der Arbeit am Brandort begonnen.

 

Pressemitteilung PP Oberpfalz