Brutale Vergewaltigung: Ermittler setzen auf Phantombilder

Auf die Veröffentlichung zweier Phantombilder setzen die Staatsanwaltschaft Regensburg und die „Ermittlungsgruppe Isarstraße“ der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg bei der Aufklärung der überfallartigen Vergewaltigung in den Nachtstunden vom 26./27.07.2014 im Regensburger Stadtnorden. Dabei war das Opfer, eine 22-jährige Auszubildende, massiv verletzt worden und musste eine Woche in stationärer ärztlicher Behandlung verbringen.

Ihren Schilderungen zufolge war sie gegen 00.30 Uhr im Bereich der Isarstraße während ihres Spaziergangs von drei unbekannten Männern abgepasst und in ein bereitstehendes Fahrzeug gezerrt worden. Nach einer kurzen Fahrt sei sie von einem der Männer entkleidet und vergewaltigt worden. Danach brachte man sie zurück und stieß sie im Bereich der Isarstraße nackt aus dem Fahrzeug, von wo aus sie zur nahe gelegenen Wohnung gelaufen sei.

Ca. 80 Hinweise sind bei der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg bisher eingegangen. Sie führten eben so wenig zum Fahndungserfolg wie die intern getätigten Ermittlungen und Maßnahmen.

Nun sollen zwei Phantombilder, bei denen es sich um den Haupttäter und den Fahrer aus dem Trio handelt, zu deren Identifizierung und Aufenthaltsermittlung führen.

Personenbeschreibung:

Phantombild 1 (Haupttäter): Circa 190 cm groß und etwa 30 Jahre alt mit kräftiger Statur. Er sprach wie alle anderen eine osteuropäische Sprache. Bekleidet war er mit einem hellen T-Shirt mit Glitzer und einem runden Emblem im Brustbereich, einer blauen Jeans und Turnschuhen.

Phantombild 2 (Fahrer): Etwa 180 cm groß und 35 Jahre alt mit schlanker/hagerer Statur. Er trug eine dunkle Kappe und ein dunkles T-Shirt.

Mittäter: Etwa 175 cm groß und ca. 25 Jahre alt mit kräftiger Statur. Er trug ein blau-graues Achselshirt und eine blaue Jeans in der sich Löcher befanden.

 

Hinweise zu den auf den Phantombildern abgebildeten Männern aber auch generelle Hinweise zu der Tat, dem Fahrzeug und dem Verbleib der Kleidung der 22-Jährigen nehmen die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg unter der Telefonnummer: 0941/506-2888 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

 

pm