Brand vor Ostdeutscher Galerie: Urteil

Im Prozess um den Brand der Säulen des Kunstforums Ostdeutsche Galerie ist ein Urteil gefallen. Das Regensburger Landgericht setzt die geforderte Unterbringung in der Forensik zur Bewährung aus. Das Gericht sieht zwar keine Gefahr in der 31-jährigen Angestellten, trotzdem muss die psychisch kranke Frau eine ambulante Therapie durchführen. In der Nacht zum 5. Juni 2014 hat die Regensburgerin mit einem zuvor gekauften Benzinkanister die roten Säulen des Eingangsportals in Brand gesetzt. Es entstand ein Sachschaden von 30.000 Euro.

LH/MF