© Rainer Schneck

Brand bei Kelheim Fibres: Ermittler gehen von technischer Ursache aus

Am 14. Oktober kam es in Kelheim zu einem Großbrand. Jetzt ist klar: Das Feuer bei Kelheim Fibres ist nicht durch Fahrlässigkeit oder Vorsatz entstanden. Zu diesem Schluss ist die Polizei gekommen, nachdem am Dienstag (30.10.) nochmals zwei Sachverständige den Brandort begutachtet haben. Das Feuer soll in der Produktionsstraße ausgebrochen sein – durch eine technische Ursache. Wie ein Polizeisprecher gegenüber TVA bestätigt, wird es von Seiten der Polizei jetzt keine weitere Begehung der Brandstelle geben. Derzeit geht man von einem Sachschaden in Höhe von über 100 Millionen Euro aus.

 

Die Mitteilung der Polizei:

Am 14.10.2018 kam es in Kelheim zu einem Großbrand in einem kunststoffverarbeitenden Betrieb. Es entstand Sachschaden in dreistelliger Millionenhöhe.

Die Ermittlungen der Kripo Landshut erbrachten keine Anhaltspunkte auf eine fahrlässige oder vorsätzliche Brandlegung. Eine am gestrigen Dienstag, 30.10.2018, erneute Untersuchung der Brandstelle mit Hilfe zweier Sachverständiger hat ergeben, dass der Brand aufgrund einer technischen Ursache in einem Teilstück einer Produktionsstraße ausgebrochen ist.

Ein Teil unserer Berichterstattung zum Großbrand:

Polizeimeldung