Bogen: Betrunkener verursacht Unfall mit Gefahrgut-LKW

Gegen 3.55 Uhr ereignete sich im Baustellenbereich zwischen den Anschlussstellen Bogen und Schwarzach ein folgenschwerer Verkehrsunfall, verursacht durch einen erheblich betrunkenen Pkw-Fahrer. Der 29-jährige Mann aus dem Bereich Deggendorf befuhr mit seinem Opel Astra, vermutlich mit überhöhter Geschwindigkeit, die A 3 in Fahrtrichtung Passau. Mitten im Baustellenbereich prallte er mit seinem Fahrzeug ungebremst gegen das Heck eines Gefahrguttransporters, welcher ordnungsgemäß auf der rechten der beiden beengten Fahrspuren unterwegs war.
Das Gefahrgutfahrzeug war beladen mit rund 35.000  Litern Benzin und Diesel. Der Aufprall des Pkw war so heftig, dass dieser sich nach einem kurzen Schleudervorgang mehrfach überschlug und auf dem Dach zu liegen kam. Der Sattelzug wurde im Bereich des Unterfahrschutzes  beschädigt, der Opel vollständig demoliert. Aufgrund des Unfalles im Baustellenbereich und der Endstellung der Fahrzeuge war ein passieren der Unfallstelle nicht mehr möglich. Es bildete sich ein Rückstau, in der Spitze von 12 km Länge. Ein zunächst ausgelöster Gefahrgutalarm für die umliegenden Feuerwehren konnte glücklicherweise schnell beendet werden, da keinerlei Betriebsstoffe aus Fahrzeug oder Ladung austraten. Der Sattelzug wurde  im Heckbereich an Reifen und Beleuchtungseinrichtungen beschädigt, der Tankaufbau blieb unversehrt. Der Unfallverursacher wurde nicht verletzt.
Durch die mit der Unfallaufnahme betraute Streifenbesatzung der Autobahnpolizeistation Straubing-Kirchroth, wurde bei dem Mann erheblicher Atemalkoholgeruch festgestellt. Anzeichen für den Konsum von Betäubungsmitteln konnten ebenfalls festgestellt werden. Ein vor Ort durchgeführter Alko-Test ergab einen Wert im Bereich der absoluten Fahruntüchtigkeit. Eine Blutentnahme im Krankenhaus wurde angeordnet und durch eine weitere Streifenbesatzung durchgeführt. Ob der Fahrer des Opel im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Das verunfallte Gefahrgutfahrzeug wurde durch Beamte des Gefahrguttrupps der Verkehrspolizeiinspektion Deggendorf inspiziert. Es wurden keinerlei technische Defekte oder Verstöße gegen Ausrüstungs-, Transport-, oder Fahrpersonalvorschriften, festgestellt. Der Lkw konnte seine Fahrt bis zum nächsten Parkplatz fortsetzen, um dort instandgesetzt zu werden. Die Absicherung der Unfallstelle, sowie die Ausleitung des Verkehrs an der Anschlussstelle Bogen übernahm die Autobahnmeisterei Kirchroth. Nach Bergung des Pkw konnte gegen 06.30 Uhr die Autobahn für den Verkehr wieder freigegeben werden. Es entstand Sachschaden von etwa 17.000 EUR an den beiden beteiligten Fahrzeugen, der Opel Astra erlitt wirtschaftlichen Totalschaden.
Mit an der Unfallstelle waren die Feuerwehren aus Bogen, Niederwinkling und Kirchroth. Vorsorglich alarmiert wurden die Gefahrgutkräfte der Feuerwehren Bogen, Straubing und Geiselhöring.

PM/MF