© Lissy Höller/medbo

Bezirk und medbo: Medizinstudenten an Oberpfalz binden

Zur Sicherung des medizinischen Nachwuchses in der Oberpfalz wird die medbo Studierende der Humanmedizin mit einem Stipendium fördern. Damit soll eine frühzeitige und langfristige Bindung der Stipendiaten an die medbo Standorte in Cham, Weiden, Amberg und Wöllershof angebahnt werden.

Die Zielgruppe sind interessierte und engagierte Studierende der Humanmedizin an einer staatlichen Universität ab dem 5. Semester mit bestandenem Physikum und der Bereitschaft nach dem Studium einen Arbeitsplatz als Ärztin oder Arzt bei der medbo an einem der Außenstandorte anzunehmen.

„Der Bezirk und damit auch die medbo tragen die Verantwortung für die psychiatrische und neurologische Versorgung der oberpfälzer Bevölkerung. Um dies auch weiterhin mit qualifizierten Ärzten sicherzustellen, versuchen wir die Studenten so früh wie möglich an die Oberpfalz zu binden“, erläutert Bezirkstagspräsident Franz Löffler die Hintergründe des Stipendiums. Gefördert werden die Studenten mit 400 Euro pro Monat vom Physikum bis zur Approbation, der Möglichkeit zu Famulatur und zum Praktischen Jahr, bezahlte Ferientätigkeiten während der Semesterferien und schließlich einer Assistenzarztstelle zur fachärztlichen Weiterbildung mit Bindung für 18 Monate.

Die Förderung umfasst auch individuelle Unterstützung eines persönlichen medbo Mentors und fachliche Begleitung durch den Chefarzt, kostenfreie Teilnahme an Fort-und Weiterbildungen an dem medbo Institut für Bildung und Personalentwicklung, Nutzung der klinikeigenen Fachliteratur und laufende Infos über die medbo.

Erwartet wird von den Stipendiaten ein regelmäßiger Nachweis über absolvierte Semester und Prüfungen, das Erreichen des Studienziels innerhalb der Regelstudienzeit, jährliche persönliche Gespräche mit dem Ärztlichen Direktor bzw. dem Mentor und die Verpflichtung für mindestens 18 Monaten als Assistenzarzt in den medbo Standorten tätig zu sein.

Pressemitteilung/MF