Betrunkener alarmierte die Polizei wegen einer angeblichen Messerstecherei

Am Samstag Abend teilte der Bewohner eines Anwesens in der Prinz-Rupprecht-Straße in Regensburg mit, dass in seiner Nachbarwohnung eine Messerstecherei stattfinde. Die herbeigeeilten Streifen stellten dann allerdings fest, dass in der Nachbarwohnung alles ruhig war. Ermittlungen vor Ort ergaben, dass das Ganze eine Retourkutsche für einen vorangegangenen Einsatz wegen Ruhestörung war.

Bei dem Anrufer wurde ein Atemalkoholgehalt von über 3,2 Promille festgestellt. Nachdem es erneut bei dem Anrufer zu einem Einsatz gekommen war, wurde der Bewohner in Gewahrsam genommen und verbrachte die Nacht in der Arrestzelle der Polizeiinspektion Regensburg Süd.

Gegen den Anrufer wird Strafanzeige wegen Missbrauchs von Notrufen erstattet. Weiterhin wird geprüft, inwieweit er die Kosten für den mutwillig veranlassten Einsatz zu tragen hat.

 

PM Polizeiinspektion Regensburg Süd