Betrunken von Sarching nach Regensburg: 66-Jähriger rammte alles, was ihm sich in den Weg stellte

Insgesamt fünf Kollisionen, ein fast überfahrenes Kind und ein Radfahrer im Krankenhaus gehen auf das Konto eines Autofahrers, der am Sonntagnachmittag vom Sarchinger Weiher aus seine Fahrt begann. Erst in Regensburg konnte die Amokfahrt gestoppt werden. Bei dem 66-Jährigen wurde später ein Blutalkoholwert von 1,64 Promille festgestellt.

Gegen 15:00 Uhr begann der sichtlich alkoholisierte Mann in Sarching seine Fahrt nach Regensburg. Noch auf dem Weg Richtung Barbing rammte er einen Begrenzungspfosten und kurz später ein Verkehrsschild, das dabei total beschädigt wurde. Unkontrolliert fuhr der Mann in Barbing fast ein Kind vom Rad. Ohne Rücksicht darauf setzte er seine Fahrt Richtung Regensburg fort, wo er an der Einmündung der Passauer Straße in die Straubinger Straße den nächsten Radfahrer touchierte. Dessen Verletzungen mussten später im Krankenhaus behandelt werden. Im weiteren Verlauf der Straubinger Straße geriet der alkoholisierte Fahrer mehrfach auf die Gegenfahrbahn und kollidierte schließlich ein weiteres Mal und kam zum Stehen. Daraufhin verließ der 66-Jährige sein Fahrzeug. Das nutzte ein couragierter Autofahrer, um die Weiterfahrt durch sein eigenes Fahrzeug zu blockieren und den Zündschlüssel des Unfallautos abzuziehen. Die eintreffende Polizei stellte bei dem Unfallfahrer einen Blutalkoholwert von 1,64 Promille fest. Er wird sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahrerflucht sowie wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten müssen.

 

SC