Betrugsanrufe in Regensburg: Fälle treten gehäuft auf

Am Montagnachmittag, 11.05.2015 meldeten sich bei der Polizei mehrere Personen aus Stadt und Landkreis Regensburg, die von bislang unbekannten Personen in betrügerischer Absicht angerufen wurden. Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen aufgenommen und warnt nun vor diesen Anrufen. In den bisher bekannt gewordenen Fällen kam es glücklicherweise nicht zu Auszahlungen an die Betrüger.

Die Anrufer gaben sich als Angehörige aus, die zur Finanzierung eines Immobiliengeschäfts dringend Bargeld oder Wertgegenstände benötigen. Die Telefonate beginnen bei dieser, auch als „Enkeltrick“ bezeichneten Masche meist mit einer offenen Frage, wie beispielsweise: „weißt du wer dran ist“?

Wird daraufhin ein Name genannt, schlüpft der Anrufer in die Rolle des Genannten und fordert in der Folge finanzielle Unterstützung für den Kauf einer Immobile oder eines Fahrzeuges. Dabei wird nicht selten auch Zeitdruck erzeugt, um den Angerufenen die Möglichkeit für Nachfragen bei Personen ihres Vertrauens zu erschweren.

Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass weitere Anrufe in und um Regensburg erfolgen, bittet die Polizei um Hinweise auf diese Betrugsmasche an die Bevölkerung, insbesondere durch die Rundfunkanstalten. Die polizeiliche Erfahrung zeigt, dass diese Hinweise schon in vielen Fällen dazu geführt haben, dass es zu keinen Auszahlungen gekommen ist.

Personen die derartige Anrufe erhalten, werden dringend gebeten, keinesfalls vorschnell, ohne Rückfrage bei Angehörigen oder Polizei Bargeld oder Wertsachen an Abholer zu übergeben. Zudem sind die Angerufenen aufgefordert, sich zeitnah mit der Polizei, auch unter der Notrufnummer 110 in Verbindung zu setzten.

pm