Betrügerischer Anrufer gibt sich als Polizeibeamter aus

Ein dreister Betrüger gab sich am Montagmittag, 09.03.2015 in einem Telefonat, gegenüber einem Senior aus dem Landkreis Regensburg als Polizeibeamter und Angehöriger des Bundeskriminalamtes (BKA) aus und forderte telefonisch Kontodaten.

Der Angerufene durchschaute allerdings die Betrugsmasche und lehnte die geforderten Auskünfte ab. Der Betrüger blieb so ohne Beute obwohl er sein vorgegebenes Anliegen erst bereitwillig und dann nachdrücklich erklärte. Dem Senior war allerdings bewusst, dass Ermittlungsbehörden niemals telefonisch Kontodaten erfragen würden und beendete das Gespräch. Bei der Anzeigenaufnahme stellten die Beamten der zuständigen Polizeiinspektion allerdings fest, dass die auf dem Display angezeigte Rufnummer tatsächlich die des BKA ist. Dies ist durch das sogenannte „Call ID Spoofing“ möglich. Hierbei erscheint nicht die richtige Nummer des Anrufers, sondern eine frei wählbare Telefonnummer auf dem Display des Angerufenen. So gab es im September vergangenen Jahres auch mehrere Anrufe, bei denen die Rufnummer 110 angezeigt wurde. Auf einen Warnhinweis des Polizeipräsidiums vom 18.09.2014 wird dazu hingewiesen.

Die Polizei warnt nun vor Anrufern, die angeblich der Polizei angehören und Kontodaten erfragen oder zu Überweisungen auffordern. Polizeiliche Forderungen erfolgen niemals nur telefonisch. Sie erhalten immer auch eine schriftliche Aufforderung mit klar erkennbarem Absender. Sollten sie derartige Anrufe mit Forderungen erhalten, seien sie vorsichtig und fragen sie gegebenenfalls bei Angehörigen oder auch der Polizei nach. Bei Nachfragen an die Polizei empfiehlt sich die Notrufnummer 110 oder die Direktwahl zu der für den Wohnort zuständigen Polizeidienststelle.

 

pm