Berching: Radfahrer durch gespanntes Seil verletzt – Zeugen gesucht

Die Kripo Regensburg ermittelt, nachdem in Berching am 20. Mai ein Radfahrer durch ein Seil verletzt wurde, das Unbekannte zuvor auf dem Weg entlang des Main-Donau Kanals gespannt hatten. Für Hinweise die zur Ermittlung der Täter führen, wurde nun eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt.

Nach wie vor arbeitet die Kriminalpolizei Regensburg mit Hochdruck daran die perfide Tat, die mittlerweile durch die Staatsanwaltschaft Nürnberg als versuchtes Tötungsdelikt eingestuft wurde, aufzuklären. Hierzu wurden und werden die bereits eingegangenen Hinweise aus der Bevölkerung und Spuren von der Tatörtlichkeit ausgewertet.

Wie schon berichtet fuhr am Samstag, den 20.05.2017 gegen 08:00 Uhr der 54 jährige in Berching wohnende Mann, mit seinem Fahrrad auf der Uferpromenade entlang dem Main-Donau-Kanal. Nach Überqueren der Fußgängerbrücke in östlicher Richtung bog er bei der Abzweigung nach links ab, um parallel zum Kanal weiter in nördliche Richtung zu fahren.

Kurz nach der Abzweigung hatten Unbekannte, vermutlich im Schutz der Dunkelheit vom Freitag, 19.05.2017, auf Samstag, 20.05.2017, ein Seil quer über den Weg gespannt. Das Seil dürfte von einem in der Nähe befestigten Rettungsring stammen. So kollidierte der Mann letztlich mit dem Seil und erlitt dabei multiple schwere Verletzungen, welche immer noch stationär behandelt werden. Die Unfallfolgen sind bislang noch nicht absehbar.

 

Das Landeskriminalamt lobte in diesem Zusammenhang nun eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro aus.

 

Die Belohnung ist für Hinweise ausgesetzt, die zur Aufklärung der Tat oder Ergreifung des/der Täter führen, wird unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt, verteilt und ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Beamte, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlung gehört bestimmt. Auf Wunsch wird durch die Staatsanwaltschaft Regensburg auch die Vertraulichkeit von Hinweisen geprüft. Die Kriminalpolizei Regensburg erhofft sich nun weitere Hinweise aus der Bevölkerung, insbesondere zu folgenden Fragen:

 

Bei der ersten Unfallaufnahme wurde im Umfeld auf der Fußgängerbrücke eine Parkbank festgestellt, die aus dem angrenzenden Park stammt.

 

Wer hat im Zeitraum von Freitagabend, 19.05.2017 bis Samstagmorgen, 20.05.2017 Personen oder Personengruppen bemerkt die sich mit einer Parkbank aus der angrenzenden Grünanlage zur Brücke bewegten, oder im Brückenbereich darauf gesessen sind?

 

Wer hat im fraglichen Zeitraum Personen oder Personengruppen festgestellt oder beobachtet die sich an dem nahegelegenen Rettungsring zu schaffen gemacht haben oder hier, bzw. in der Umgebung mit einem Seil hantiert haben?

 

Wer hat sonst Beobachtungen gemacht, die mit der Tat zusammenhängen können oder hat sonst Hinweise auf den oder die bislang unbekannten Täter?

Zur weiteren Eingrenzung der Tatzeit ist für die Kriminalpolizei auch interessant, wer zuletzt ohne besondere Feststellungen in der Nacht auf der Brücke oder auf der Uferpromenade unterwegs war.

Hinweise werden zu jeder Zeit unter der Rufnummer 0941/506-2888 entgegengenommen.

PM/MF