© © Bayerische Schlösserverwaltung

Befreiungshalle Kelheim auf der Stadtseite jetzt ohne Gerüst

Wie die Bayerische Schlösserverwaltung mitteilt, ist nun die Stadtseite des Kelheimer Wahrzeichens nach Abschluss der Arbeiten an den stadtseitigen Fassadenachsen ausgerüstet. Der Blick von Kelheim auf die Befreiungshalle kann sich nun wieder sehen lassen.

 

 

Neben der wunderbaren Aussicht von der Befreiungshalle aus, können Sie mit einer Besichtgung das imposante Bauwerk besser kennen lernen.

Aber auch für mobilitätseingeschränkte Gäste ist der Besuch der Befreiungshalle möglich. Dies hat jüngst Rollstuhlfahrerin und Inklusionsbotschafterin Anna Radtke für das Portal www.holicap.de getestet, das die Planung von Freizeit und Urlaub für Menschen mit Handicap erleichtern möchte.

 

Die Befreiungshalle Kelheim:

In hoher, die umliegende Landschaft beherrschender Lage erhebt sich die von König Ludwig I. in Auftrag gegebene Gedenkstätte für die siegreichen Schlachten gegen Napoleon in den Befreiungskriegen 1813-1815. Die Befreiungshalle wurde von Friedrich Gärtner in Anlehnung an antike und christliche Zentralbauideen begonnen und 1863 von Leo von Klenze nach geänderten Plänen vollendet.

 

 

 

pm/mb